Saarphilatelie – Weblinks

Hallo

Ich entwickle Saarphilatelie.com weiter. Zugegeben, es geht nicht so schnell, wie ich es mir zu Anfang vorgestellt habe, aber es ist eine stetige, eine kontinuierliche Entwicklung. Heute habe ich die Seite Weblinks aufgeschaltet. Ihr findet die entsprechende Verknüpfung auf der Webseite Saarphilatelie.com. Nun könnt ihr mit einem Klick weiterführende Informationen rund um die Philatelie und insbesondere die Saarphilatelie finden. Die Weblinks sind in neun Kategorien unterteilt:

    • ArGen und Vereine
    • Auktionshäuser und Händler
    • Briefmarkenkataloge
    • Literatur und Zeitschriften
    • Nachschlagen
    • Saarland
    • Sonstiges
    • Soziale Medien
    • Zubehör

Es sind – Stand heute – nur einige Weblinks vorhanden, weitere sind vorbereitet und folgen in den kommenden Tagen.

 

Habt ihr einen Vorschlag, welcher Weblink aufzunehmen sei? Es würde mich freuen, auf Facebook von euch zu hören.

Im Zuge der Arbeiten rund um die Web-Links habe ich auch die rechtlichen Grundlagen ergänzt. Ihr findet diese, unterteilt in Urheberrecht, Haftungsausschluss sowie anwendbares Recht und Gerichtsstand, hier in der rechten Seitenleiste, resp. direkt auf der Webseite Saarphilatelie.com.

Bis dann

Nachtrag vom 8. Dezember 2019

Das Portal Weblinks wird aufgrund mangelnder Zugriffszahlen per Mitte Dezember 2019 eingestellt. Da hatte ich vor anderthalb Jahren das Interesse an einer solchen Plattform wohl falsch eingeschätzt.

#saarphilatelie

Saarphilatelie – Der nächste Beitrag?

Hallo

Fragt ihr euch, wo der nächste Betrag bleibt?

Bin ich einfach faul oder in den Ferien? Weder das Eine noch das Andere ist der Fall. Ich habe  letzte Woche in einigen Archiven recherchiert. Ich versuche ja, euch in meinem Blog möglichst neue resp. gut dokumentierte Erkenntnisse zu präsentieren. Auch eröffneten sich mir in der vergangenen Woche interessante Möglichkeiten, meiner Referenzsammlung zu den Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland einige schöne Stücke hinzuzufügen, die selbstverständlich dokumentiert, gescannt und einsortiert werden wollten.

Bis dann

#saarphilatelie

Saarphilatelie – Frohe Festtage

Hallo

Ich wünsche euch allen frohe und besinnliche Festtage.

Ausblick: Derzeit in Vorbereitung; passend zu den motivüberladenen Festtagen. Eine Artikelserie über die bei den Briefmarkenausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland verwendeten Bildmotive. Wie wir sehen werden, haben diese über den rein schmückenden Charakter hinaus auch eine durchaus gewollte, politische Prägung. Der Gestalter der Markenbilder stützte sich bei seiner Arbeit auf philatelistische Motive aus den Jahren 1920-1935, als das Saarland ein Völkerbundsmandat war.

Ein Motiv fand vor und nach 1947 immer wieder seinen Weg auf Briefmarken, Ganzsachen und Ansichtskarten. Die Saarschleife bei Mettlach. Der erste Teil, der in loser Folge erscheinenden Beitragsserie wird genau dieses Bildmotiv behandeln.

Bis dann

#saarphilatelie

Saarphilatelie – Die Webseite ist online

Hallo

Die Webseite Saarphilatelie.com ist nun online.

Die Webseite ist derzeit nicht viel mehr ist als ein Torso, ein Gestell, welches gefüllt werden will. Dieser Zustand wird sich über die kommenden Monate ändern.

Doch ist Geduld angesagt. Wie heisst es so schön? „Gut Ding will Weile haben!“

Bis dann

#saarphilatelie

Saarphilatelie – Ein Blick in die Zukunft

Eleanor Roosevelt hat gesagt: „Die Zukunft gehört denen, die an die Verwirklichung ihrer Träume glauben.“

Ich sage: „An die eigene Sache glauben ist wichtig, doch die Zukunft gestaltet man nicht durch Gedanken allein, sondern auch durch entsprechendes Handeln.“

Hallo

Heute werde ich darüber schreiben, worum es mir mit Saarphilatelie.com geht.

Wie sich aus dem Namen der Webseite unschwer erkennen lässt, geht es um die Briefmarken und Postgeschichte der Saar-Region. Der Interessens-Schwerpunkt liegt auf den Briefmarkenausgaben der Jahre 1946-1947, der Zeit der französischen Annexion des ehemaligen Saargebiets.

Themen, zu denen ich Beiträge verfassen werde:

    • Wir befassen uns mit der Frage, weshalb für die Saar-Region überhaupt eigene Briefmarken ausgegeben wurden. Hier geht es um Politik und Geschichte.
    • Ich werde euch die einzelnen Briefmarkenausgaben detailliert in Wort und Bild vorstellen. Vertiefen werde ich die Feldmerkmale der 1. Offenburg Ausgabe der Briefmarken Berufe und Ansichten aus dem Saarland.
    • Ich werde euch Vytautas Kazimieras Jonynas, den Gestalter der Bildmotive der Briefmarkenausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland vorstellen.
    • Ich werde versuchen, denjenigen unter euch, die sich vertieft mit dem Sammeln von Briefmarken auseinandersetzen möchten, das notwendige philatelistische Rüstzeug zu vermitteln.

Dem Saarphilatelie-Blog kommt bei diesem Projekt eine wichtige Rolle zu:

    • Dieser Kanal dient der Kommunikation mit allen, die Interesse an der Philatelie und Geschichte des Saarlandes haben (für Anregungen und Hinweise bin ich immer offen).
    • Hier publiziere ich Hinweise zu Neuigkeiten auf der Webseite Saarphilatelie.com.
    • Der Blog eröffnet mir die Möglichkeit, aus dem Nähkästchen zu plaudern und aktuelle philatelistische Themen rund um die Saarphilatelie zu besprechen.

In den kommenden Beiträgen werde ich berichten, wie ich – wieder – zur Philatelie gekommen bin und mich auf das Sammelgebiet Saarphilatelie resp. das Spezialgebiet französische Briefmarkenausgaben für das Territoire de la Sarre 1945-1947 konzentriert habe.

Bis dann

#saarphilatelie

Saarphilatelie – Der erste Schritt zum eigenen Blog

Der chinesische Philosoph Konfuzius soll gesagt haben: „Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.“

Ich sage: „Das Ziel der Reise erreicht nur derjenige, der dem ersten Schritt viele weitere folgen lässt.“

Hallo

An alle, die soeben durch puren Zufall meinen Blog angewählt haben. Ich habe am heutigen 6. Dezember zwar nicht meinen ersten Schritt hin zu einer Webpräsenz getan, aber heute kann ich erstmals im Web über dieses Thema schreiben. In meinem eigenen Blog. Erstmals festhalten, dass es gar nicht so einfach ist, eine Website mit einem integrierten Blog aufzuschalten.

Alles begann am 30. November mit der Registration der Domain Saarphilatelie.com. Wie glücklich war ich, sogar meine Wunschdomain erhalten zu haben. Gerne zahlte ich die Registrationsgebühr. Ich fand, es war noch nicht einmal teuer. Wie enttäuscht war ich jedoch, nicht einfach loslegen zu können. Die Domain musste gehostet werden. Dafür wurden gleich ganz andere Beträge fällig. Dann der administrative Kram. Das Benutzerkonto und eine E-Mail erstellen: wer Anleitungen für eine anregende Lektüre hält, wird es sicherlich schneller schaffen als ich. Einen FTP-Client für Mac x64 finden und installieren. Ach ja, als 64bit-Version (Pro) ist auch File Zilla nicht gratis. WordPress war – entgegen der Werbung – nicht in 5 Minuten installiert. Wogegen … 20 Minuten ist auch nicht schlecht.
Schnell stellte sich heraus, dass entweder die Vorlagen von WordPress doch nicht so simpel anzupassen sind, wie überall zu lesen ist, oder meine Kenntnisse waren nicht ausreichend. WordPress wieder deinstallieren und Datenbank löschen.

In Zeta Producer (Made in Germany) fand ich schnell eine bequeme und ausreichend skalierbare Lösung für meine Website. Die auch für Anfänger verständlich geschriebene Bedienungsanleitung auf Deutsch: Online und als PDF. Das ist Spitze! (Jetzt wissen zumindest die Älteren unter euch, wie alt ich in etwa bin …)

Auf WordPress für den Blog wollte ich dennoch nicht verzichten. Die Lösung war die Einrichtung einer Sub-Domain, nur für WordPress. Dazu wieder Datenbank erstellen und die Installationsroutine – diesmal auf der Sub-Domain – durchlaufen lassen. Wieder hatte ich länger als die versprochenen 5 Minuten, aber ich war schon schneller als am Tag zuvor. Nun möchte ich auf meinem Blog gerne bloggen, nicht sonstigen Firlefanz veranstalten. Denn dafür habe ich ja meine Website. Ich machte ich mich also auf die Suche nach einer reinen Blog-Vorlage – bei WordPress „Theme“ genannt. Wichtig war, dass die Vorlage Gratis zu installieren war, denn die Ausgaben der letzten Tage hatten ein nicht zu übersehendes Loch in meinen Geldbeutel gerissen. Die Suche gestaltete sich interessanterweise – wurde WordPress nicht speziell für Blogs entwickelt? – sehr schwierig. Alle angebotenen Vorlagen enthielten viel mehr Möglichkeiten, als ich nutzen wollte. Schlussendlich wurde ich bei einer der mitgelieferten Vorlagen fündig, welche sich mit wenigen Handgriffen auf die reine Blog-Funktion reduzieren liess.

Der Set-Up ist geschafft. Nun liegt es an mir, etwas daraus zu machen.

In den nächsten Tagen geht es weiter. Was möchte ich auf meiner Website darstellen? Worüber werde ich zukünftig in diesem Blog schreiben?

Bis dann

#saarphilatelie