MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 60 Pf./14 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 60 Pf./14 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 236 I PF II, Feld 53AB
MiNr. 236 I PF IV, Feld 16AB (beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 236 I PF V, Feld 92AB (beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 236 I PF VI, Feld 70AB
MiNr. 236 I PF VII, Feld 15B

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

MiNr. 236 II PF III, Feld 82B (beachtet die Anmerkungen)

Aufdruckabweichungen

MiNr. 236 I/II AF VIII, Feld 91AB (Teilauflage, beachtet die Anmerkungen)

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale nicht mit denen der Originalausgabe überein, obschon die Anzahl Feldmerkmale – jeweils fünf – übereinstimmt. Unverständlich.

MiNr. 236 I PF IV: Die Beschreibung im MICHEL® ist falsch. Das Merkmal erscheint NICHT in Teilauflage. Beim 60 Pfennig-Wert existieren keine Feldmerkmale in Teilauflage. Dieses Feldmerkmal erscheint zwar neu im MICHEL® Saar-Spezial. Jedoch ist dieses Merkmal bereits seit 1950 dokumentiert, es figuriert bereits im Saar Briefmarken-Spezial-Katalog  von Karl End und Willibald Becker aus dem Jahr 1950. Paul Staedels Étude, das Saarhandbuch (SHB) wie auch das Handbuch Feldmerkmale SAAR I führen dieses Merkmal auf.

MiNr. 236 I PF V: Die Beschreibung im MICHEL® ist falsch. Das Merkmal erscheint NICHT in Teilauflage. Beim 60 Pfennig-Wert existieren keine Feldmerkmale in Teilauflage. Dieses Feldmerkmal erscheint zwar neu im MICHEL® Saar-Spezial. Jedoch ist dieses Merkmal bereits seit 1950 dokumentier, es figuriert bereits im Saar Briefmarken-Spezial-Katalog  von Karl End und Willibald Becker aus dem Jahr 1950. Paul Staedels Étude, das Saarhandbuch (SHB) wie auch das Handbuch Feldmerkmale SAAR I führen dieses Merkmal auf.

MiNr. 236 II PF III: Die Beschreibung im MICHEL® ist falsch. Das Merkmal tritt ausschliesslich auf B-Bogen auf (vgl. folgende Abbildung). Schön zu erkennen die Perforationsanomalie.

Bogenecke des mit vorliegenden A-Bogens 08238 vom 14. November 1947; Feld 82A weist das im MICHEL® beschriebene Feldmerkmal MiNr. 236 II PF III nicht auf

Ein Blick in das seit 1958 vorliegende Saarhandbuch hätte genügt, diesen Fehler zu vermeiden. Dabei wäre der beim MICHEL® verantwortliche Person wahrscheinlich auch aufgefallen, dass dasselbe Merkmal auf Feld 85B nochmals auftritt (vgl. folgende Abbildung). Das Merkmal ist somit zur eindeutigen Feldbestimmung wenig geeignet.

14 F/60 Pf., Feld 85B, helle Kerbe links unten im Schriftband SAAR

Das zweite sehr auffällige Feldmerkmal vom Bogenfeld 82, der Haken (Vogel) rechts des Treppenturms, tritt dagegen sowohl auf A- wie auch B-Bogen auf (vgl. folgende Abbildung).

14 F/60 Pf., Feld 82AB (hier B-Bogen)

MiNr. 236 I/II AF VIII: Die Beschreibung im MICHEL® ist unvollständig. Die Aufdruckabweichung tritt nur in Teilauflage auf (vgl. folgende Abbildungen). Das ist wohl der Grund, weshalb weder die Étude noch das Saarhandbuch diese Abweichung aufführen.

14 F /60 Pf., Feld 91A ohne Aufdruckabweichung MiNr. 236 I/II AF VIII
14 F /60 Pf., Feld 91B ohne Aufdruckabweichung MiNr. 236 I/II AF VIII

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie