MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 84 Pf./20 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 60 Pf./14 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 237 I PF II, Feld 50AB
MiNr. 237 I PF III, Feld 27AB (Farbstrich, beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 237 I PF III, Feld 27AB (Farbfleck, beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 237 I PF IV, Feld 19B
MiNr. 237 I PF V, Feld 29AB
MiNr. 237 I PF VI, Feld 22AB
MiNr. 237 I PF VII, Feld 32AB
MiNr. 237 I PF VIII, Feld 41B (beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 237 I PF IX, Feld 48AB (beachtet die Anmerkungen)

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

MiNr. 237 II PF I, Feld 42AB

Aufdruckabweichungen

MiNr. 237 I/II AF I, Feld 19AB (beachtet die Anmerkungen)

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale nicht mit denen der Originalausgabe überein, obschon die Anzahl Feldmerkmale – jeweils acht – übereinstimmt. Unverständlich.

MiNr. 237 I PF III: Exemplare von A-Bogen weisen ein weiteres auffälliges Feldmerkmal Fleck oben am Säbelknauf auf (vgl. folgende Abbildung).

MiNr. 237 I PF III, ausschliesslich A-Bogen

MiNr. 237 I PF VIII: Der Eintrag in den MICHEL®-Katalogen ist falsch. Das Feldmerkmal tritt ausschliesslich auf B-Bogen auf.

MiNr. 237 I PF IX: Ami Faux. Das Merkmal vom Feld 48AB nicht verwechseln mit dem Merkmal vom Feld 16A (vgl. folgende Abbildung).

MiNr. 237 I, Feld 16A

MiNr. 237 I/II AF I: Die Aufdruckabweichung trifft bei Urdruckmarken auf Bogenfeld 19B mit dem Feldmerkmal MiNr. 237 I PF IV zusammen.

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

Probe-Überdrucke MBD I/II – Teil 2

Hallo

Dieser Beitrag steckt wieder voller Informationen zu den Probe-Überdrucken für die Überdruckausgabe der Berufe und Sehenswürdigkeiten an der Saar (MBD I/II). Darüber hinaus stelle ich ein bislang nicht publiziertes Feldmerkmal der Originalausgabe (BuS I, auch SAAR I) vor.

Wie ich im Teil 1 ausführte, wurde die Wertzeichenverteilstelle der P.T.T. am 20. Oktober 1947 angewiesen, von jedem Wert (1) einen Schalterbogen für Probe-Überdrucke an die Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei zu senden. Dort wurden die Schalterbogen – es handelte sich ausschliesslich um Schlaterbogen der Originalausgabe –  teils ganz wie beim 12- oder 60 Pfennig-Wert, teils nur auf wenigen Bogenzeilen wie beim 2- oder 3 Pfennig-Wert überdruckt.

TEIL 1

Die folgende Abbildung zeigt ein Exemplar mit Probeaufdruck aus meiner Sammlung Montclair.

Probe-Überdruck 14 F auf 60 Pfennig (Originalausgabe), Feld 33 des Bogens B 04850

Die Ziffern sind auch bei diesem Exemplar in Erbar-Grotesk fett, die Währungsangabe F in Futura schmalhalbfett ausgeführt. Der obere der zwei Balken ist länger als der untere.

Der Probeaufdruck unterscheidet sich von dem in Teil 1 vorgestellten Exemplar, da dieser bloss zwei, anstatt drei waagerechte Balken aufweist (hier nochmals die entsprechende Abbildung).

Probe-Überdruck 14 F auf 60 Pfennig (Originalausgabe), Feld 43 des Bogens B 04850

Wir unterscheiden bei den Probeaufdrucken 14 F auf 60 Pfennig BuS I vier unterschiedliche Typen:

    • Typ I: Ziffern in Erbar-Grotesk fett, Währungsbezeichnung F in Futura schmalhalbfett, zwei waagerechte Balken, der obere länger als der untere; die ersten vier Bogenzeilen des Schalterbogens B 04850, also 40 Marken (Bogenfelder 1-40) wurden mit Typ I überdruckt
    • Typ II: Ziffern in Erbar-Grotesk fett, Währungsbezeichnung F in Futura schmalhalbfett, drei waagerechte Balken, der oberste länger als die beiden anderen; die fünfte und sechste Bogenzeile des Schalterbogens B 04850, also 20 Marken (Bogenfelder 41-60) wurden mit Typ II überdruckt
    • Typ III: Ziffern in Erbar-Grotesk fett, Währungsbezeichnung F in Futura schmalhalbfett, drei gleichlange waagerechte Balken; die siebte und achte Bogenzeile des Schalterbogens B 04850, also 20 Marken (Bogenfelder 61-80) wurden mit Typ III überdruckt
    • Typ IV: Ziffern in Venus dreiviertelfett, Währungsbezeichnung F in Melior halbfett, drei gleichlange waagerechte Balken; die neunte und zehnte Bogenzeile des Schalterbogens B 04850, also 20 Marken (Bogenfelder 81-100) wurden mit Typ IV überdruckt
60 Pfennig, Bogen B 04850 vom 14. Februar 1947 mit 4 unterschiedlichen Probe-Überdrucken (Farbkopie ©Sammlung Montclair)

Wahrscheinlich fragt ihr euch, woher ich weiss, von welchem Bogenfeld mein Exemplar eines Probedrucks stammt.

Die Bestimmung des Bogenfeldes ist keine Hexerei, weist das vorliegende Exemplar des Probedrucks doch ausreichend Feldmerkmale für die eindeutige Bestimmung auf. Die Merkmale in roten Kreisen kommen sowohl auf A- wie auf B-Bogen vor. Der überstehende obere Konturstrich kommt dabei ausschliesslich auf B-Bogen vor. Erstpublikation Feldmerkmal 33AB durchgehender Konturstrich links des Schriftbands SAAR und Farbpunkt oben am rechten Bildrand.

60 Pfennig (Originalausgabe BuS I) Bogenfeld 33B

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

Hält der MICHEL® DSK, was er verspricht?

Hallo

Die MICHEL® Rundschau 4/2024 ist erschienen. Im Editorial verspricht Melanie Baumann aus dem Redaktions-Team viel. Kann der MICHEL® halten was er verspricht?

Ich spüre die Versuchung, mir den 2. Band des MICHEL® Deutschland Spezial (DSK) zuzulegen. Meine Exemplare des DSK stammen aus dem Jahr 2018. Andererseits befürchte ich – wie bereits beim MICHEL® Saar Spezial 2024 (5. Auflage) nur enttäuscht zu werden. Kann der MICHEL® mehr Informationen zu Vytautas Kazimieras Jonynas bieten, als die Biographie, an der ich aktuell arbeite?

Ich bin noch unentschlossen, möchte euch die Information aber nicht vorenthalten.

Quelle: MICHEL® Rundschau 4/2024, Schwaneberger-Verlag 2024

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 60 Pf./14 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 60 Pf./14 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 236 I PF II, Feld 53AB
MiNr. 236 I PF IV, Feld 16AB (beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 236 I PF V, Feld 92AB (beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 236 I PF VI, Feld 70AB
MiNr. 236 I PF VII, Feld 15B

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

MiNr. 236 II PF III, Feld 82B (beachtet die Anmerkungen)

Aufdruckabweichungen

MiNr. 236 I/II AF VIII, Feld 91AB (Teilauflage, beachtet die Anmerkungen)

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale nicht mit denen der Originalausgabe überein, obschon die Anzahl Feldmerkmale – jeweils fünf – übereinstimmt. Unverständlich.

MiNr. 236 I PF IV: Die Beschreibung im MICHEL® ist falsch. Das Merkmal erscheint NICHT in Teilauflage. Beim 60 Pfennig-Wert existieren keine Feldmerkmale in Teilauflage. Dieses Feldmerkmal erscheint zwar neu im MICHEL® Saar-Spezial. Jedoch ist dieses Merkmal bereits seit 1950 dokumentiert, es figuriert bereits im Saar Briefmarken-Spezial-Katalog  von Karl End und Willibald Becker aus dem Jahr 1950. Paul Staedels Étude, das Saarhandbuch (SHB) wie auch das Handbuch Feldmerkmale SAAR I führen dieses Merkmal auf.

MiNr. 236 I PF V: Die Beschreibung im MICHEL® ist falsch. Das Merkmal erscheint NICHT in Teilauflage. Beim 60 Pfennig-Wert existieren keine Feldmerkmale in Teilauflage. Dieses Feldmerkmal erscheint zwar neu im MICHEL® Saar-Spezial. Jedoch ist dieses Merkmal bereits seit 1950 dokumentier, es figuriert bereits im Saar Briefmarken-Spezial-Katalog  von Karl End und Willibald Becker aus dem Jahr 1950. Paul Staedels Étude, das Saarhandbuch (SHB) wie auch das Handbuch Feldmerkmale SAAR I führen dieses Merkmal auf.

MiNr. 236 II PF III: Die Beschreibung im MICHEL® ist falsch. Das Merkmal tritt ausschliesslich auf B-Bogen auf (vgl. folgende Abbildung). Schön zu erkennen die Perforationsanomalie.

Bogenecke des mit vorliegenden A-Bogens 08238 vom 14. November 1947; Feld 82A weist das im MICHEL® beschriebene Feldmerkmal MiNr. 236 II PF III nicht auf

Ein Blick in das seit 1958 vorliegende Saarhandbuch hätte genügt, diesen Fehler zu vermeiden. Dabei wäre der beim MICHEL® verantwortliche Person wahrscheinlich auch aufgefallen, dass dasselbe Merkmal auf Feld 85B nochmals auftritt (vgl. folgende Abbildung). Das Merkmal ist somit zur eindeutigen Feldbestimmung wenig geeignet.

14 F/60 Pf., Feld 85B, helle Kerbe links unten im Schriftband SAAR

Das zweite sehr auffällige Feldmerkmal vom Bogenfeld 82, der Haken (Vogel) rechts des Treppenturms, tritt dagegen sowohl auf A- wie auch B-Bogen auf (vgl. folgende Abbildung).

14 F/60 Pf., Feld 82AB (hier B-Bogen)

MiNr. 236 I/II AF VIII: Die Beschreibung im MICHEL® ist unvollständig. Die Aufdruckabweichung tritt nur in Teilauflage auf (vgl. folgende Abbildungen). Das ist wohl der Grund, weshalb weder die Étude noch das Saarhandbuch diese Abweichung aufführen.

14 F /60 Pf., Feld 91A ohne Aufdruckabweichung MiNr. 236 I/II AF VIII
14 F /60 Pf., Feld 91B ohne Aufdruckabweichung MiNr. 236 I/II AF VIII

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 50 Pf./10 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 50 Pf./10 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 235 I/II PF I, Feld 97AB
MiNr. 235 I/II PF II, Feld 20AB
MiNr. 235 I/II PF III, Feld 56B
MiNr. 235 I/II PF IV, Feld 63B
MiNr. 235 I/II PF V, Feld 28AB (beachtet die Anmerkungen)

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

keine Einträge im MICHEL®-Katalog

Aufdruckabweichungen

MiNr. 235 I/II AF II, Feld 76AB
MiNr. 235 I/II AF III, Feld 97AB (beachtet die Anmerkungen)
MiNr. 235 I/II AF III, Feld 98AB (beachtet die Anmerkungen)

60 PF / 14 F

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale mit denen der Originalausgabe überein.

MiNr. 235 I/II PF V: Die Aussage in MICHEL®-Katalogen hinsichtlich Teilauflage ist falsch. Dieses Feldmerkmal tritt über die gesamte Auflage hinweg auf.

MiNr. 235 I/II AF III: In den MICHEL®-Katalogen werden für diese Aufdruckabweichungen die Bogenfelder 97AB und 98AB aufgezählt (vgl. Abbildungen für beide Felder). Die Aufdruckabweichungen sind ähnlich, aber nicht gleich, womit sich die Frage stellt, weshalb diese überhaupt unter einer einzigen Unternummer katalogisiert werden. Die zweite Frage, die sich stellt: Weshalb wurde nicht auch Feld 96AB unter dieser Unternummer subsummiert? Denn auf diesem Bogenfeld fehlt im Vergleich zu einer normalen 1 der Anstrich ebenfalls fast vollständig (vgl. folgende Abbildungen).

MiNr. 235 I/II, Feld 96AB
MiNr. 235 I/II, „normale 1“

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 30 Pf./9 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 30 Pf./9 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 234 I PF II, Feld 59A
MiNr. 234 I PF III, Feld 59B
MiNr. 234 I PF V, Feld 51AB
MiNr. 234 I PF VI, Feld 5B

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

MiNr. 234 II PF I, Feld 23A (beachtet die Anmerkungen)

Aufdruckabweichungen

MiNr. 234 I/II AF IV, Feld 3AB Teilauflage (beachtet die Anmerkungen)

50 PF / 10 F

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale nicht mit denen der Originalausgabe überein, obschon die Anzahl Feldmerkmale – jeweils vier – gleich ist. Unverständlich.

MiNr. 234 II PF I: Die Angabe in den MICHEL®-Katalogen

weisser Fleck in der Mauer (Feld 23)

ist falsch! Dieses Feldmerkmal tritt ausschliesslich auf A-Bogen auf. Das dieser Fehler bereits seit 1991 in den MICHEL®-Katalogen steht, zeigt eine bedenkliche Neigung des Schwaneberger-Verlags zum simplen Copy/Paste.

MICHEL® DSK 1991 (Auszug aus Seite 460), hier ist die Aufdruckabweichung als MiNr. 234 I. katalogisiert

Auf A- wie B-Bogen tritt das Feldmerkmal Strich rechts der stehenden Bäuerin auf (vgl. folgende Abbildung).

30 Pf./9 F, Feld 23B Strich rechts der stehenden Bäuerin

MiNr. 234 I/II AF IV: Diese Aufdruckabweichung ist nicht im Saarhandbuch aufgeführt. Wahrscheinlich, weil schon Paul Staedel in seiner Étude von 1955 eine entsprechende Anmerkung machte. Paul Staedel führt die Abweichung als 42J

«Gros point dans l’oval du 9.»

mit der Anmerkung:

«Les variétés suivantes n’existent que une petite quantité de feuilles […].» 

Deutsch: «Die folgenden Abweichungen treten nur bei sehr wenigen Bogen auf […].» Diese Aufdruckabweichung ist nicht bloss sehr selten, wie Paul Staedel zurecht festhält, sie kann – wie viele andere Aufdruckabweichungen der MBD I/II – unterschiedlich ausfallen (vgl. folgende Abbildungen).

Feld 3AB in Paul Staedels Étude (S. 56)

Ich vertrete die Meinung, dass eine so seltene und darüber hinaus in ihrer Ausprägung so unterschiedliche Aufdruckabweichung nicht katalogisiert werden sollte. Falls doch, dann ausschliesslich mit einer aussagekräftigen Abbildung und entsprechendem Hinweis auf die extreme Seltenheit.

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

Verstümmelte Schalterbogen

Hallo

Auf Auktionen sehe ich häufig Schalterbogen der Berufe und Sehenswürdigkeiten an der Saar, bei welchen die Bogennummer sauber mit der Schere entfernt wurde. Einige Exemplare dieser verstümmelten Schalterbogen befinden sich auch in meiner Sammlung Montclair.

Schalterbogen A ????? vom 14.11.1947 der 60 Pf./ 14 F MBD II

Ich verstehe grundsätzlich nicht, weshalb komplette Schalterbogen zerschnitten werden. Ich kann es nachvollziehen, wenn die linke untere (Bogennummer) oder die rechte untere (Datum des Bogenranddrucks) Bogenecke inkl. 4 resp. 6 Marken fehlen.

Der Sinn des Ausschneidens der Bogennummer ohne den Schalterbogen ansonsten zu beschädigen erschliesst sich mir nicht. Liegt jemandem von euch ebenfalls ein verstümmelter Schalterbogen vor? Oder weiss jemand von euch, was der Grund für diese Verstümmelung ist? Dann nehmt bitte mit mir Kontakt auf. Danke

KONTAKT

__________

Postscriptum vom 27. Februar 2024

Ralf-Martin Müller erklärt die Scherenschnitte mit einer offiziellen Anweisung, bei Restbeständen die Bogennummern zu entfernen. Die Bogen waren wahrscheinlich nicht an den Postschaltern, da diese keine handschriftlichen Zählnummern oben rechts auf den Bogen tragen. Vor einigen Jahren sei ein grosser Posten verkauft worden.

Die fehlenden Zählnummern lassen darauf schliessen, dass diese Schalterbogen wahrscheinlich zum Bestand der Wertzeichenverteilstelle der P.T.T. Saarbrücken gehörten.

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

MICHEL® 231 I/II AF III – Rätsel gelöst

Hallo

Immer dieser Michel

heisst es in Astrid Lindgrens Romanen rund um Michel aus Lönneberga. Ich kann mich bloss anschliessen: Immer dieser MICHEL®.

Wie ihr wisst, behebe ich einen der grössten Missstände des MICHEL® Saar-Spezial resp. MICHEL® DSK, nämlich die fehlenden Abbildungen, indem ich für die Ausgaben Berufe und Sehenswürdigkeiten an der Saar  die Abbildungen auf SAARPHILA zur Verfügung stelle.

Fehler und Ungereimtheiten in den MICHEL®-Katalogen – und davon gibt es leider eine ganze Menge – stelle ich in meinen Kommentaren richtig; wo nötig ebenfalls mit den entsprechenden Illustrationen.

Bei den Aufdruckabweichungen der MiNr. 231 I/II hat es die MICHEL®-Redaktion jedoch bunt getrieben. Gleich drei von vier Abweichungen (AF II, AF III, AF IV) weisen Fehler auf.

Ich untersuchte bei MBD II sämtliche kreisrunde Flecken, welche an, in oder auf der 4 sowie an oder auf einem der drei schwarzen Balken des Aufdrucks zu untersuchen und deren Auftreten zu analysieren. Ich stützte mich bei dieser Untersuchung auf

    • mein Korrespondentennetz
    • Bogenmaterial, welches mir Ralf-Martin Müller grosszügig zur Verfügung stellte
    • das Bogenmaterial der Sammlung Montclair
    • die im Saarhandbuch, Kap. 403 (4. Lieferung von März 1961) festgehaltenen Aufdruckabweichungen
    • Paul Staedels Étude von 1955

Die kreisrunden Flecken treten auf mehreren, zählt man die schwachen Abdrücke hinzu, sogar auf vielen Bogenfeldern auf. Bogenfelder, auf welchen wir diese Flecken häufig finden, sind:

    • 18, 19, 26, 28, 30, 35, 39, 42, 44, 48, 60, 64, 84 (jeweils A- und B-Bogen)

Fazit: Die Aufdruckabweichungen kreisrunde Flecken treten  i m m e r  in Teilauflage auf. Das Ergebnis meiner Untersuchung bestätigt die entsprechenden Angaben des Saarhandbuchs. Das Saarhandbuch führt bloss ein einzige Aufdruckabweichung über die Gesamtauflage der 16 Pf. / 4 F auf: Feld 56AB (MiNr. 231 I/II AF I). Dies kann ich ebenfalls bestätigen (vgl. folgende Abbildung).

16 Pf./4 F, Feld 56AB, Aufdruckabweichung oberer Querstrich des F mit Unterbruch

__________

MiNr. 231 I/II AF II

Die Aufdruckabweichung der Felder 26/35 soll gemäss MICHEL® so aussehen:

Aufdruckabweichung Felder 26/35 gem. MICHEL®; findet sich jedoch in gleicher Ausprägung auch auf Feld 30

Die beiden folgenden Abbildungen belegen, dass die Aufdruckabweichung bloss in Teilauflage auftritt.

Felder 6, 16, 26 aus MBD II-Bogen B 15211; Feld 26 ohne 231 II AF II
Felder 5, 15, 25, 35 aus MBD II-Bogen B 03067; Feld 35 ohne 231 II AF II
16 Pf./4 F Feld 30AB

Der Eintrag zu MiNr. 231 I/II AF II im MICHEL® ist falsch und sollte um die Angabe Teilauflage sowie um Feld 30AB ergänzt werden.

MiNr. 231 I/II AF IV

Die Aufdruckabweichung des Feldes 39 hat nach meiner Untersuchung zwei Ausprägungen, falls es überhaupt auftritt:

16 PF./4 F Feld 39AB
16 PF./4 F Feld 39AB

Der Eintrag zu MiNr. 231 I/II AF IV muss um die Angabe Teilauflage ergänzt werden.

MiNr. 231 I/II AF III

In den MICHEL®-Katalogen lautet die Beschreibung dieser Aufdruckabweichung:

2 Farbpunkte im senkr. Strich der 4 (Feld 20, Teilaufl.)

Die entsprechende Abbildung im aktuellen MICHEL® Saar-Spezial 2024 sieht etwa so aus:

231 AF III

Weder in Paul Staedels Étude noch im Saarhandbuch existiert ein Eintrag zu Bogenfeld 20AB. Die Aufdruckabweichung fand sich nach langer Suche auf Bogenfeld 19AB! Selbstverständlich, wie alle Abweichungen kreisrunder Flecken in Teilauflage, was das Auffinden ebenfalls nicht vereinfachte.

16 Pf./4 F, Feld 19AB, Teilauflage

Der Eintrag zu MiNr. 231 I/II AF III ist falsch. Korrekt lautet dieser:

2 Farbpunkte im senkr. Strich der 4 (Feld 19, Teilaufl.)

Diese Fehler wurden mindestens seit dem MICHEL® DSK 1991 copy/paste von einem Katalog zum nächsten weitergereicht. Der MICHEL® Saar-Spezial und damit auch der MICHEL® DSK sind für die Ausgaben Berufe und Sehenswürdigkeiten an der Saar – nur dies kann ich beurteilen – unbrauchbar! Mein digitales Exemplar wimmelt inzwischen von roten Fehlereinträgen! Falsche Abbildungen, falsche Einträge, Halbwahrheiten, Unverständliches, Unsinn.

Quelle: Schwaneberger-Verlag

Nie lagen Anspruch und Realität weiter auseinander.

Ich frage mich, ob bei der MICHEL®-Redaktion des Schwaneberger-Verlages überhaupt jemand Interesse hat, die Sammler mit korrekten Informationen zu ihren Sammelgebieten zu versorgen. Ist da mal jemand, der sagt:

Es hagelt seit über fünf Jahren berechtigte Kritik. Jetzt schauen wir uns das Ganze einmal genau an und bereinigen zusammen mit Fachleuten den in 40 Jahren Nichtstun angesammelten Schlamassel.

Ich befürchte, die Redaktion ruht sich auf unverdienten Lorbeeren aus und merkt nicht, dass es Dornen sind. Ein kurzer Blick ins Saarhandbuch, eine Nachfrage bei einem der Fachprüfer hätten gereicht, die Fehler rund um die Aufdruckabweichungen der MiNr. 231 I/II zu vermeiden.

Den Abschnitt zu den Feldmerkmalen/Aufdruckabweichungen 16 Pf./4 F nach MICHEL® auf SAARPHILA habe ich angepasst.

FELDMERLMALE

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 24 Pf./6 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 24 Pf./6 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 233 I PF II, Feld 40AB
MiNr. 233 I PF III, Feld 6AB
MiNr. 233 I PF IV, Feld 58AB
MiNr. 233 I PF V, Feld 90AB

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

keine Einträge im MICHEL®-Katalog

Aufdruckabweichungen

keine Einträge im MICHEL®-Katalog

30 PF / 9 F

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale nicht mit denen der Originalausgabe überein. Unverständlich.

Im MICHEL® Saar-Spezial 2024 werden bei der Originalausgabe (BuS I, im MICHEL® SAAR I) sechs Feldmerkmale (I-VI) aufgeführt. Für die Urdruck-Marken der Malstatt-Burbacher Überdruckausgabe (MBD I, im MICHEL® SAAR II Typ I) jedoch bloss vier. Die Feldmerkmale der Bogenfelder 35A (MiNr. 215 II) und 37AB (MiNr. 215 II) fehlen hingegen. Ursache: Für 24 PF. / 6 F wurden sowohl Schalterbogen der Neuausgabe (BuS II) als auch Schalterbogen der Originalausgabe (BuS I) überdruckt. Interessanterweise sind dies bei der Originalausgabe jedoch hauptsächlich – wenn nicht ausschliesslich – Schalterbogen der frühen Druckphase (Daten des Bogenranddrucks 14.-18. Januar 1947) gewesen. Die Merkmale MiNr. 215 II sowie MiNr. 215 III treten jedoch ausschliesslich auf Schalterbogen der späten Druckphase (Daten des Bogenranddrucks 20.-24. Januar 1947) auf.

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie

MICHEL® Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen 20 Pf./5 F

ZURÜCK

__________

Hier habe ich die im MICHEL® Saar-Spezial Katalog 2024 aufgeführten Feldmerkmale/Aufdruckabweichungen des Werts 20 Pf./5 F abgebildet.

Urdruck (Aufdruck auf Originalausgabe BuS I)

MiNr. 232 I PF IV, Feld 43AB
MiNr. 232 I PF V, Feld 26A
MiNr. 232 I PF VI, Feld 68B
MiNr. 232 I PF VII, Feld 84B

Neudruck (Aufdruck auf Neuausgabe BuS II)

keine Einträge im MICHEL®-Katalog

Aufdruckabweichungen

MiNr. 232 I/II AF I, Feld 61AB
MiNr. 232 I/II AF II, Feld 93AB
MiNr. 232 I/II AF III, Feld 75AB

24 PF / 6 F

__________

Anmerkungen

Beim Urdruck stimmen die Unternummern der Feldmerkmale nicht mit denen der Originalausgabe überein, obschon die Anzahl Feldmerkmale – jeweils vier – gleich ist. Unverständlich.

ZURÜCK

__________

Folgt mir auf Facebook und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphila #saarphilatelie