Die einzelnen Werte – 60 Pfennig

Hallo

In diesem Beitrag geht es um den 60 Pfennig-Wert und damit um ein neues Bildmotiv: Der Alte Turm in Mettlach.

Der 60 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war ein wichtiger Hauptwert der Ausgabe und konnte für eine Vielzahl von Frankaturen eingesetzt werden. Von besonderer Bedeutung war der 60 Pfennig-Wert für die Abdeckung von Zuschlägen wie beispielsweise der Einschreibegebühr.

    • Brief im Ortsverkehr 4. Gewichtsstufe 500 g bis 1000 g
    • Drucksache 5. Gewichtsstufe 250 g bis 500 g
    • Zeitungsdrucksache 5. Gewichtsstufe 500 g bis 1000 g
    • Warenproben 3. Gewichtsstufe 250 g bis 500 g
    • Geschäftspapiere 250 g bis 500 g
    • Mischsendung 3. Gewichtsstufe 250 g bis 500 g
    • Postanweisung bis 250 Mark
    • Gebühr (Zuschlag) für:
      • Einschreiben
      • Rückschein
      • förmliche Zustellung
    • ab dem 15. September 1947 auch für:
      • Geschäftspapiere Ausland 2. Gewichtsstufe 250 g bis 300 g
SP29, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt den Alten Turm in Mettlach. Der Alte Turm ist nicht, wie oft zu lesen, der hohe schmale Turm an der rechten Seite des abgebildeten Gebäudes. Dies ist nur ein später hinzugefügter Wendeltreppenturm. Der Alte Turm ist das imposante Gebäude mit den Strebepfeilern. Erbaut im 10. Jahrhundert als Grabkapelle für den Heiligen Luitwinus.

 

Das vorstehende Bild zeigt den komplett restaurierten Alten Turm in etwa wie auf den Bildmotiven der 1./2. Offenburger Ausgaben. Links im Bild ist das Mauerwerk eines Seitenflügels der ehemaligen Benediktiner-Abtei Mettlach zu erkennen, seit 1809 bis heute Sitz der bekannten Steingut- und Keramikfabrik Villeroy & Boch.

Luftaufnahme der ehemaligen Benediktiner-Abtei, der Produktionsanlagen von Villeroy & Boch sowie des Alten Turms (rechts im Park) auf einer Ansichtskarte. Im Vordergrund fliesst die Saar

Der Alte Turm ist im Erdgeschoss eine frühromanische Kryptakirche mit einem Wehrumgang im zweiten Geschoss. Ein gotischer Umbau erfolgte im 13. Jh. Der gotische Turmhelm brannte 1628 ab. Zerstörungen nach der Säkularisierung der Benediktiner-Abtei um 1800 hätten fast zum Verfall des Gebäudes geführt. Auf Veranlassung von Eugen von Boch (vgl. Villeroy & Boch) wurde der Alte Turm ab Mitte des vorletzten Jahrhunderts behutsam restauriert.

Der Alte Turm zierte als Motiv schon Briefmarken des Saargebietes:

60 Pfennig, Landschaftsbilder I
25 Centime, Landschaftsbilder II
3 Franken, Landschaftsbilder III

Der Entwerfer Vytautas Kazimieras Jonynas nutzt für sein Bildmotiv nicht wie zuvor stilisierte Umgebungen und Personen und auch nicht die Marken des Saargebiets. Im Gegenteil: das Bildmotiv Alter Turm wird durch ihn auf dem 18,5 x 22 Millimeter grossen Markenbild fotorealistisch dargestellt.

Abbildungen

Der 60 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 60 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP44, Neuausgabe Herbst 1947
SP57 I, Originalausgabe mit Aufdruck 14 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)

Bei der Urdruckmarke handelt es sich um ein Exemplar vom Feld 31A. Woher ich das weiss? Einfach. Die Marke weist am rechten Rand die bekannte Perforationsanomalie auf, sie muss somit aus der ersten senkrechten Bogenreihe (Felder 1, 11, 21 etc. bis 91) stammen. Ausserdem weist die Marke das Feldmerkmal der Felder 31AB auf (vgl. nachstehende Abbildung, im roten Kreis).

SP57 I Feld 31A, 60 Pfennig, Malstatt Burbacher Druck (Typ I Urdruck)
SP57 II, Neuausgabe mit Aufdruck 14 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe – dem sogenannten Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Druckfarben unterscheiden sich: Originalausgabe: Saphirblau resp. Violett. Neuausgabe: Mitternachtsblau.
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation des Druckdatums der Originalausgabe, Groteskschrift ohne Doppelpunkt, Typ II

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 14. Februar 1947, A 01757 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation Abklatsch

Abklatsch (Originalausgabe), stark ausgeprägt
Abklatsch (Neuausgabe), stark ausgeprägt

Die vorstehenden Abbildungen zeigen Abklatsche, entstanden durch Druck auf der gummierten Seite des Markenbogens. Da der Abklatsch deckungsgleich mit der Bildseite der Marke ist, entstand dieser maschinell: ein sogenannter Maschinenabklatsch. Wurde ein Druckbogen nicht korrekt von der Druckmaschine eingezogen oder kam es mangels Druckbögen zu einem Leerlauf, gab der farbgetränkte Formzylinder Farbe auf die – eigentlich hinter dem zu bedruckenden Druckbogen liegenden – Halterolle ab. Sobald nun der Druckvorgang wieder ordnungsgemäss verlief, gab die Halterolle die Farbe an die gummierte Seite des folgenden Druckbogens ab.

Dokumentation Druck auf der Gummiseite

Ursache für das Phänomen eines Drucks auf der Gummiseite ist die fehlerhafte Zuführung eines Druckbogens. Entweder wurde der gesamte Papierstapel falsch in die Rastertiefdruckmaschine eingelegt, oder im Papierstapel lag ein – oder mehrere – Druckbogen verkehrt herum. Die Abbildung zeigt das Markenbild der Neuausgabe.

Dokumentation raue Perforation

Schönes Beispiel für die sogenannte raue Perforation. Diese entstand, wenn die Mitarbeiter die Titan Flachperforiermaschine mit mehr als den maximal zulässigen vier Druckbögen befüllten und/oder die Stifte des Perforationskamms stumpf wurden. Die Trennung der Marke aus dem Bogen gestaltete sich bei rauer Zähnung schwer, was sich anhand der Abbildungen schön nachvollziehen lässt. Hier eine Abbildung von der Neuausgabe mit Überdruck.

__________

Steckbrief des 60 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 60 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 60 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Alter Turm in Mettlach
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 5003 Saphirblau
      • Stanley Gibbons Farbenführer: chalky blue
      • End/Becker: Violett-Blau
      • Paul Staedel: violet
      • Saarhandbuch (SHB): Dunkelblauviolett
      • Michel: Schwärzlichviolettblau
      • Scott: violet
      • Stanley Gibbons: violet
      • Yvert & Tellier: violet
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ II
    • Druckdatum/-daten: 14. Februar 1947
    • Auflage: 1’020’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit bis auf 100 Schalterbögen alle Exemplare am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 7. März 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 7. März 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Hauptwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 221
      • Paul Staedel: 16
      • F.S.A.: 211
      • Michel: 221
      • Saarphilatelie: 29
      • ANK: 221
      • Scott: 168
      • Stanley Gibbons: 218
      • Yvert & Tellier: 211
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 14./15. November 1947
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 2’056’000 Stück
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 7’500 Stück von denen 800 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 14 F
    • Erstausgabetag des 14 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 27. November 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe mit Überdruck als MBD Typ II.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

__________

Wichtige Hinweise für den Saarsammler

Erster Abschnitt: Falschstempel resp. gängige Stempel, welche nicht geprüft werden (alphabetisch nach Ort):

    • Altheim (Saar) / KSDBG
    • Aschbach über Lebach (Saar) / DKS
    • Beckingen * (Saar) a KSDB
    • Beckingen (Saar) – Heimatfest – / WST
    • Berus (Kr. Saarlouis) / KSDBG
    • Besseringen (Saar) / KSDBG
    • Bierbach (Saar) / KSDB
    • Blickweiler (Saar) / KSDB
    • Blieskastel / K
    • Bous * (Saar) * / KSDB
    • Bous (Saar) – 1000 Jahr Feier – / OWST
    • Brebach (Saar) b / DKS
    • Bübingen (Kr. Saarbrücken) a
    • Eppelborn (Saar) / KSDB
    • Eschringen * (Saar) * / KSDB
    • Haustadt über Merzig (Saar) / DKS
    • Homburg (Saar) 1 g / DKS
    • Illingen (Bez. Trier) i
    • Illingen (Saar) – 1100 Jahre Illingen – /OWST
    • Mettlach (Saar) b
    • Neunkirchen * (Saar) 1 b / KSDB
    • Ottweiler (Saar) b / DKS
    • Ottweiler (Saar) – 400 Jahre Stadt – / WST
    • Saarbrücken * (BHF) k / KSDB
    • Saarbrücken 1 d / KSDB
    • Saarbrücken 1 f / KSDB
    • Saarbrücken 1 g / KSDB
    • Saarbrücken 2 – Der französische Aussenminister … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 – Der Bundespräsident … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 – Saarland-Bundesland … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 c
    • Saarbrücken 2 e / DKS
    • Saarbrücken 2 * (BHF) k / KSDB
    • Saarbrücken 2  1 / DKS
    • Saarbrücken 2 ac / DKS
    • Saarbrücken 3 * (St. Johann) / KSDBG
    • Saarbrücken 3 a / DKS
    • Saarbrücken 5 * (Burbach) / KSDBG
    • Saarhölzbach * (Saar) * / KSDBG
    • Saarlouis 1 c / DKS
    • (18) Saarlouis 1 h / DKS
    • Saarwellingen a / DKS
    • St. Ingbert (Saar) d / KSDB
    • St. Wendel ** a / KSDBG
    • St. Wendel – Missionshaus – / WST
    • Sulzbach * (Saar) c / KSDB
    • Völklingen (Saar), insb. Völklingen (Saar) a / KSDB
    • Wehrden * (Saar) * / KSDB
    • Wiebelskirchen (Bz. Trier) / KOSeg
    • Wiebelskirchen (Saar) / a DKS
    • Wustweiler (Saar) / DKS

Abkürzungen:

    • DKS = Doppelkreis-Steg-Stempel
    • K = Kreisstempel
    • KOSeg = Kreis-Obersegment-Stempel
    • KSDB = Kreis-Steg-Doppelbogen-Stempel
    • KSDGB = Kreis-Steg Doppelbogen-Gitterstempel
    • OWST = Ortswerbestempel
    • SoSt = Sonderstempel
    • WST = Werbestempel

__________

Zweiter Abschnitt: Gefälschte/gestohlene Prüfzeichen von Briefmarken-Prüfern des BPP (alphabetisch):

    • A. Burger BPP
    • Bechtold BPP
    • Bothe BPP
    • Dr. Lantelme BPP
    • Dr. Petersein BPP
    • Eliades BPP
    • Flemming BPP
    • Georg Bühler
    • Gotw. Zenker BPP
    • Grobe
    • Hefer BPP
    • Heintze BPP
    • Helbig BPP
    • Herbst BPP
    • Hey BPP
    • Hollmann BPP
    • INFLA Berlin (+)
    • INFLA Berlin (B)
    • INFLA Berlin (H)
    • INFLA Berlin (W)
    • INFLA Berlin (Echt im Block geprüft)
    • Jäschke-L BPP
    • Keiler BPP
    • Kimmel BPP
    • Kesselstatt BPP
    • Lemberger BPP
    • Mahr BPP
    • Modry BPP
    • M. Sommer BPP
    • Peschl BPP
    • Pfenninger
    • Pickenpack BPP
    • Salomon BPP
    • Schlegel BPP
    • Ströh BPP
    • Sturm BPP
    • Thoma BPP
    • W. Engel BPP
    • Wiegand BPP
    • Zierer BPP
    • Zirath

__________

Dritter Abschnitt: Diverse gefälschte/gestohlene Typ-, Farb- und Wasserzeichen-Stempel:

    • a
    • b
    • c
    • d
    • e
    • f
    • x
    • y
    • z
    • X
    • Y
    • Z
    • I
    • II
    • II
    • V
    • X

Tipp: Falls ihr euch mit den Marken eures Sammelgebietes nicht genauestens auskennt: Vertraut bei Käufen, für welche ihr mehr als 4 Euro bezahlen müsstet, K E I N E R  Signatur, sondern ausschliesslich aktuellsten, d. h. innerhalb der letzten fünf Jahre ausgestellten, Fotoattesten von einer der diversen Prüfvereine. Ansonsten „Finger weg“!

Die einzelnen Werte – 50 Pfennig

Hallo

Dieser Beitrag ist für mich von besonderer Bedeutung. Nicht, weil es der 16. Beitrag zu den einzelnen Werten der 1. Offenburger Ausgabe ist. Nein, dieser Beitrag über den 50 Pfennig-Wert, dem fünften und letzten mit dem Bildmotiv Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen ist mein 100. Beitrag im Saarphilatelie-Blog. Ich hätte 2017 nicht gedacht, dass der Saarphilatelie-Blog so erfolgreich werden würde. Ihr habt mit euren Besuchen und euren zahlreichen Rückmeldungen klar zum Ausdruck gebracht, dass der Saarphilatelie-Blog weitergeführt werden soll. Ich habe verstanden: Die kommenden 100 Beiträge sind bereits in Planung.

Der 50 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war anfänglich ein reiner Ergänzungswert. Dieses änderte sich erst mit der Portorevision per 15. September 1947, als der 50 Pfennig-Wert das Porto für den wichtigen und beliebten Auslandsbrief der ersten Gewichtsstufe bis 20 Gramm abdeckte und diese Funktion vom 75 Pfennig-Wert übernahm. Eine Portoreduktion um 33%! Heutzutage unvorstellbar! Frankaturen für den 50 Pfennig-Wert:

    • Zahlkarte 750 Mark bis 1’000 Mark
    • ab dem 15. September 1947 auch für:
      • Auslandsbrief 1. GSt. bis 20 g
      • Geschäftspapiere Ausland bis 250 g
SP28, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt zwei Bäuerinnen bei der Ernte; vermutlich bei der Rübenernte. Nach Bergbau und Stahlindustrie wird mit dem dritten Bildmotiv die Ende der 40er-Jahre auch im Saarland noch sehr bedeutsame Landwirtschaft thematisiert. Im Bildhintergrund erkennen wir dagegen Industrieanlagen mit Gasometer, sieben rauchenden Fabrikschloten unterschiedlicher Höhe, Industriehallen und einer Dampflokomotive mit Waggons.

Der Bildaufbau lehnt sich an das erste Bildmotiv Bergmann im Streb vor Saarlandschaft an, mit dem körperlich schwer arbeitenden Hauer vor einer ländlichen Idylle.

Wieder gelingt dem Entwerfer Vytautas Kazimieras Jonynas das Kunststück, wichtige Zusammenhänge subtil in das gerade einmal 18,5 x 22 Millimeter grosse Markenbild einfliessen zu lassen. Wieder steht dabei der in seiner Umwelt agierende Mensch im Mittelpunkt.

Interessanterweise lässt Vytautas Kazimieras Jonynas Frauen das Bildmotiv prominent dominieren; nicht dekorativ platzierte Frauen, sondern Frauen, die körperlich hart arbeiten und ihre Werkzeuge routiniert benutzen. Dabei ist seine Darstellung der Frauen überaus detailliert: Kopftuch, Hemd, Rock über Strumpfhosen, Schürze und derbe Schuhe.

Vytautas Kazimieras Jonynas stellt – wie beim Bergmann – auch mit diesem Bildmotiv den essentiellen Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Industrie her. Ohne Nahrungsmittel keine Arbeiter, keine Produktion, kein Wohlstand. Wieder ist es für ihn, wie bereits beim Bergmann und den Stahlwerkern, harte körperliche Arbeit, welche den wirtschaftlichen Erfolg – hier symbolisiert durch die rauchenden Fabrikschlote – und damit den Wohlstand der Saarländer erst generiert.

Das i-Tüpfelchen des Bildmotivs ist jedoch der abgebildete Gasometer. Dieser ist eine subtile Warnung vor den Gefahren industrieller Arbeit. 1932 war bei Wartungsarbeiten der grosse Gasometer in Neunkirchen explodiert. Ein Unglück, dass sehr viele Opfer forderte und weltweit beachtet wurde. Den Saarländern dürften 1947 – bloss 15 Jahre nach dem Unglück – die Bilder des verwüsteten Neunkirchen trotz aller zwischenzeitlichen Kriegsbilder noch gut in Erinnerung gewesen sein.

Abbildungen

Der 50 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 50 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP43, Neuausgabe Herbst 1947
SP56 I e, Originalausgabe mit Aufdruck 10 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)
SP56 II e, Neuausgabe mit Aufdruck 10 F (enger Abstand) Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)
SP56 II w, Neuausgabe mit Aufdruck 10 F (weiter Abstand) Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Anmerkungen:

    • Der 50 Pfennig-Wert ist der einzige Wert, dessen Aufdruck beim Malstatt-Burbacher Druck in roter Farbe ausgeführt wurde. Die Gründe sind offensichtlich. Schon die Farbe der Originalausgabe war sehr dunkel; die Neuausgabe wurde dann farblich noch eine Nuance dunkler ausgeführt. Einen Aufdruck in schwarzer Farbe, wie bei den anderen Werten der Überdruckausgabe, hätte sich für eine rasche Identifikation nicht ausreichend vom Bildmotiv abgehoben.
    • Wir unterscheiden beim Malstatt-Burbacher Druck zwei Varianten von Aufdrucken, welche sich durch den Abstand zwischen der 0 der aufgedruckten Wertangabe 10 und der Währungsbezeichnung F unterscheiden. Der Abstand bei Variante e beträgt 0,5 und bei Variante w 1,3 Millimeter. Variante w kommt ausschliesslich auf Marken der 5. und 6. senkrechten Reihe vor. Erklärung: Für jeden der zu überdruckenden Werte wurde für den Überdruck eine entsprechende Druckplatte zusammengestellt, die aus 10 sich wiederholenden Druckreihen à 10 Feldern bestanden. Daher wiederholen sich auch die Eigenheiten dieser Ur-Druckreihen über den gesamten überdruckten Bogen. Beim 10 Pfennig-Wert und beim 50 Pfennig-Wert sind dies die abweichenden Abstände von der Wertangabe zur Währungsangabe.
    • Ohne der in wenigen Wochen startenden Beitragsserie zu den Feldmerkmalen der 1. Offenburger Ausgabe und einigen anderen interessanten Marken der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland vorgreifen zu wollen: Die Marke der Neuausgabe mit dem weiten Abstand zwischen Wertangabe und Währungsangabe zeigt auch das Aufdruckmerkmal vom Feld 76 (Überdruck), welches im Michel-Katalog als Mi. 235 II PF II gelistet ist (vgl. folgende Abbildung).
SP56 II w Feld 76AB

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe – dem sogenannten Alt- oder Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Grossbuchstaben des Schriftbands SAAR. Die Querstriche der beiden A von SAAR wurden tiefer gelegt.
    • Die Darstellung insbesondere der Ränder, bspw. der Rocksaum der stehenden Bäuerin, sind detaillierter ausgeführt.
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation des Druckdatums der Originalausgabe, Groteskschrift ohne Doppelpunkt, Typ II

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 19. Februar 1947, A 04943 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation raue Perforation

Schönes Beispiel für die sogenannte raue Perforation. Diese entstand, wenn die Mitarbeiter die Titan Flachperforiermaschine mit mehr als den maximal zulässigen vier Druckbögen befüllten und/oder die Stifte des Perforationskamms stumpf wurden. Die Trennung der Marke aus dem Bogen gestaltete sich bei rauer Zähnung schwer, was sich anhand der Abbildungen schön nachvollziehen lässt. Hier eine Abbildung von der Neuausgabe mit Überdruck.

__________

Steckbrief des 50 Pfennig-Werts

    • Wert/Währung: 50 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 50 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 5011 Stahlblau
      • Stanley Gibbons Farbenführer: indigo
      • End/Becker: Blauviolett-Schwarz
      • Paul Staedel: bleu-violet noir
      • Saarhandbuch (SHB): Blauschwarz
      • Michel: Schwärzlichultramarin
      • Scott: blue violet
      • Stanley Gibbons: slate violet
      • Yvert & Tellier: violet-gris
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ II
    • Druckdatum/-daten: 19. Februar 1947
    • Auflage: 1’020’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit bis auf 77 Schalterbögen alle Exemplare am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 7. März 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 7. März 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Nebenwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 220
      • Paul Staedel: 15
      • F.S.A.: 210
      • Michel: 220
      • Saarphilatelie: 28
      • ANK: 220
      • Scott: 167
      • Stanley Gibbons: 217
      • Yvert & Tellier: 210
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 17. November 1947
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 2’050’000 Stück
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 7’700 Stück von denen 2’000 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 10 F
    • Erstausgabetag des 10 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 6. Dezember 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe mit Überdruck als MBD Typ II.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 45 Pfennig

Hallo

In diesem Beitrag dreht es sich um den 45 Pfennig-Wert, dem vierten von fünf Werten mit dem Bildmotiv Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen.

Der 45 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war ein wichtiger Hauptwert. Als Einzelfrankatur im Inland verwendbar für die bei der Bevölkerung beliebte:

    • Auslandspostkarte

Dieser Wert wurde von den Verantwortlichen bei der P.T.T als so wichtig erachtet, dass dieser als dritter Wert – nach dem 75 Pfennig-Wert (Auslandsbrief), 12 Pfennig-Wert (Inlandspostkarte) und noch vor dem 24 Pfennig-Wert (Inlandsbrief) – gedruckt wurde. Durch das frühe Druckdatum wurde dieser Wert, als letzter, noch auf hellem Wasserzeichenpapier gedruckt.

SP27, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt zwei Bäuerinnen bei der Feldernte; vermutlich bei der Rübenernte. Nach Bergbau und Stahlindustrie wird mit dem dritten Bildmotiv die Ende der 40er-Jahre nicht nur im Saarland noch sehr bedeutsame Landwirtschaft thematisiert. Im Bildhintergrund erkennen wir dagegen Industrieanlagen mit Gasometer, sieben rauchenden Fabrikschloten unterschiedlicher Höhe, Industriehallen und einer Dampflokomotive mit Waggons.

Der Bildaufbau erinnert an das erste Bildmotiv Bergmann im Streb vor Saarlandschaft, mit dem körperlich schwer arbeitenden Hauer vor einer ländlichen Idylle.

Wieder gelingt dem Entwerfer Vytautas Kazimieras Jonynas das Kunststück, wichtige Zusammenhänge subtil in das gerade einmal 18,5 x 22 Millimeter grosse Markenbild einfliessen zu lassen. Wieder steht dabei der in seiner Umwelt agierende Mensch im Mittelpunkt.

Interessanterweise lässt Vytautas Kazimieras Jonynas Frauen das Bildmotiv prominent dominieren; nicht dekorativ platzierte Frauen, sondern Frauen, die körperlich hart arbeiten und ihre Werkzeuge routiniert benutzen. Dabei ist seine Darstellung der Frauen überaus detailliert: Kopftuch, Hemd, Rock über Strumpfhosen, Schürze und derbe Schuhe.

Vytautas Kazimieras Jonynas stellt – wie beim Bergmann – auch mit diesem Bildmotiv den essentiellen Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Industrie her. Ohne Nahrungsmittel keine Arbeiter, keine Produktion, kein Wohlstand. Wieder ist es für ihn, wie bereits beim Bergmann und den Stahlwerkern, harte körperliche Arbeit, welche den wirtschaftlichen Erfolg – hier symbolisiert durch die rauchenden Fabrikschlote – und damit den Wohlstand der Saarländer erst generiert.

Das i-Tüpfelchen des Bildmotivs ist jedoch der abgebildete Gasometer. Dieser ist eine subtile Warnung vor den Gefahren industrieller Arbeit. 1932 war bei Wartungsarbeiten der grosse Gasometer in Neunkirchen explodiert. Ein Unglück, dass sehr viele Opfer forderte und weltweit beachtet wurde. Den Saarländern dürften 1947 – bloss 15 Jahre nach dem Unglück – die Bilder des verwüsteten Neunkirchen trotz aller zwischenzeitlichen Kriegsbilder noch gut in Erinnerung gewesen sein.

Abbildungen

Der 45 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, welche die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 nicht nachdrucken liess, da inzwischen die Anpassung des Portos für Auslandspostkarten auf 30 Pfennig beschlossene Sache war. Der Wert wurde auch nicht für den Malstatt-Burbacher Druck verwendet.

Eine Portoreduktion! In unserer heutigen Zeit unvorstellbar.

__________

Dokumentation des Druckdatums der Originalausgabe, Groteskschrift mit Doppelpunkt, Typ I

Gut erhaltene Eckrandstücke mit Druckdatum sind vom 45 Pfennig-Wert genauso schwer zu finden wie beim 25 Pfennig-Wert oder beim 40 Pfennig-Wert die Eckrandstücke mit Bogennummer. Der Grund ist immer derselbe: Die Marke vom Feld 90AB (die Marke oben rechts) weist ein in den Michel-Katalogen gelistetes Feldmerkmal auf, daher wurde diese Marke häufig aus vorhandenen Bogenteilen herausgelöst.

Das Feldmerkmal selbst ist auffällig. Es ist die helle Einkerbung im oberen Bildrand links vom Kopf der stehenden Bäuerin.

SP27 90AB (hier A)

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 13. Januar 1947, B 4386 (4-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Durchgehend 4-stellige Bogennummern

Bei der Bogenecke des A-Bogens ist sehr schön die Perforationsanomalie zwischen erster und zweiter Markenreihe zu erkennen.

Die Bogennummern des 45 Pfennig-Werts sind ungemein spannend.  Bei den bislang in dieser Beitragsserie vorgestellten Werten waren die Bogennummern immer 5-stellig, selbst bei dem zeitlich vor dem 45 Pfennig-Wert gedruckten 12 Pfennig-Wert.

Als erster Wert der 1. Offenburger Ausgabe wurde der 75 Pfennig-Wert gedruckt. Bei diesem Wert sind 5-, 4- und 3-stellige Bogennummern nachgewiesen, von 2-stelligen Bogennummern habe ich gehört:

75 Pfennig, 27. Dezember 1946
75 Pfennig, 27. Dezember 1946
75 Pfennig, 28. Dezember 1946

Hinweis: Die bei der Druckerei Franz Burda für die im Buchdruck erstellten Bogenrandsignaturen verwendete Schnellpresse Typ Rex hatte zwei Nummerierwerke (je eines für den A- und für den B-Bogen), die rückwärts zählten. Höhere Bogennummern bedeuten einen zeitlich früheren Druck als niedrigere Nummern.

Als zweiter Wert der 1. Offenburger Ausgabe wurde der 12 Pfennig-Wert gedruckt. Bei diesem Wert sind ausschliesslich 5-stellige Bogennummern (vorlaufende Nullen) nachgewiesen:

12 Pfennig, 30. Dezember 1946
12 Pfennig, 8. Januar 1947

Wie wir gesehen haben, weist der dritte gedruckte Wert der 1. Offenburger Ausgabe auch bei niedrigen Nummern ausschliesslich 4-stellige Bogennummern auf:

45 Pfennig 13. Januar 1947

Hier als vollständige Bogenecke:

Alle anderen Werte wurden nach dem 13. Januar 1947 gedruckt und weisen ausschliesslich 5-stellige Bogennummern (vorauslaufende Nullen) auf.

Die Frage, weshalb die drei ersten gedruckten Werte der 1. Offenburger Ausgabe so unterschiedlich nummeriert wurden, hat mich lange beschäftigt. Sicher, die Beschäftigten der Druckerei Franz Burda hatten zuvor noch nie Briefmarken hergestellt und wohl auch nicht unter ständiger Aufsicht von Post- und Polizeibeamten gearbeitet. Das erklärt einige Unsicherheiten in der Anfangszeit der Produktion.

Was schreibt das Saarhandbuch im Kapitel 402, 6 zu dieser Thematik?

Die alten, für den Druck der 75 Pf verwendeten Numerierwerke, (sic!) waren nur vierstellig. Sie wurden für den Druck der übrigen Werte durch neue, fünfstellige Numerierwerke ersetzt.

Diese Erklärung hat meine Neugierde eher noch befeuert, als meinen Wissensdurst befriedigt, stehen diese zwei Sätze doch im krassen Widerspruch zur Faktenlage.

Den ersten Einwand erhebe ich gegen die die Aussage, dass beim Druck des 75 Pfennig-Werts 4-stellige Nummerierwerke zum Einsatz kamen (vgl. Abbildung). Die gesicherte Auflagenhöhe des 75 Pfennig-Werts beträgt 2’140’000 Stück, das entspricht 10’700 Druckbögen à 200 Marken. Mit einem 4-stelligen Nummerierwerk hätten jedoch max. 9’999 Druckbögen mit Bogennummern versehen werden können. Wie wären die restlichen 701 Druckbögen nummeriert worden?

Zweiter Einwand: Ich habe in den letzten Jahren weit über 500 Bogennummern der 1. Offenburger Ausgabe, die nicht nur sämtliche Werte, sondern auch sämtliche Druckdaten – bis auf den 9. Januar 1947 umfassten, untersucht und vermessen. Ich komme bei allen Bogennummern auf dasselbe Ergebnis.

    • Breite vom linken Rand von N bis Abschluss des Sterns = 25 mm
    • Zwischenraum zwischen o von No bis erste Ziffer = 1 mm
    • Zwischenraum zwischen o von No bis zweite Ziffer = 4 mm
    • Zwischenraum zwischen o von No bis dritte Ziffer = 7 mm
    • Zwischenraum zwischen letzter Ziffer und Stern = 3 mm
    • Höhe von N von No, Ziffern und Stern = 3 mm
    • Durchmesser des Sterns = 3 mm
    • Buchstabentypen bleiben über die Gesamtausgabe unverändert
    • Zifferntypen bleiben über die Gesamtausgabe unverändert

Die Aussage des SHB, dass die Nummerierwerke der Schnellpresse ausgetauscht wurden, wird weder durch Empirie noch durch vorliegende Belege gestützt.

Dritter Einwand: Die zweite Aussage des SHB, dass nach dem Druck des 75 Pfennig-Werts fünfstellige Nummerierwerke zum Einsatz kamen, suggeriert zumindest 5-stellige Bogennummern. Auch hier liegen gegenteilige Daten des 45 Pfennig-Werts vor, der ja nach dem 75 Pfennig-Wert gedruckt wurde.

Nachdem mir das Saarhandbuch bei der Suche nach der Ursache der unterschiedlichen Nummerierung nicht weiterhelfen konnte und in der sonstigen Fachliteratur zu diesem Thema nichts geschrieben steht, habe ich mich selbst auf Ursachenforschung begeben. Die Lösung, die ich mit Hilfe eines Technikers eines Druckmaschinenherstellers fand, ist sehr einfach und damit auch sehr wahrscheinlich. Und diese Lösung hat einen grossen Vorteil: Sie wird durch die Faktenlage gestützt.

Die beiden Nummerierwerke der Schnellpresse Typ Rex waren von Beginn an 5-stellig, jedoch konnte die Anzahl der rotierenden Ziffernwalzen voreingestellt sowie zwischen „vorauslaufenden Nullen“ und „vorauslaufenden Leerstellen“ unterschieden werden. Beim 75 Pfennig-Wert kam 5-stellig mit der Einstellung „vorauslaufender Leerstellen“ zum Einsatz. Wie gesagt, dies waren die ersten Briefmarken, die die Mitarbeiter der Druckerei Franz Burda jemals hergestellt hatten. Viele Abläufe waren da noch nicht exakt festgelegt. Die vorauslaufenden Leerstellen haben wohl den Kontrolleuren nicht gefallen, weshalb auch immer.

Bei der Einstellung „4 rotierende Ziffernwalzen“ war die vorderste Ziffernwalze blockiert und verursachte sehr häufig den Druck eines waagerechten Doppelpunkts nach No (vgl. Abbildungen). Die erste Ziffernwalze war auch bei den Einstellungen „5-stellig“ und „vorauslaufende Leerstellen“ nach Erreichen von vierstelligen Nummern blockiert, nach Erreichen von dreistelligen Nummern auch die zweite Ziffernwalze. Das ausschliesslich die erste Ziffernwalze den Druck eines waagerechten Doppelpunkts verursachte, lag an der Beschaffenheit der ersten Ziffernwalze.

Auf jeden Fall wurde bei den Nummerierwerken nach dem 13. Januar 1947 ausschliesslich die Einstellung „vorauslaufende Nullen“ eingesetzt.

Weshalb dann der Wechsel von 5-stellig bei dem 12 Pfennig-Wert und 4-stellig beim 45 Pfennig-Wert? Es handelte sich nicht um einen Wechsel, denn die Vorgehensweise blieb dieselbe. Die Auflage des 12 Pfennig-Werts von 60’100 Druckbögen benötigte eine 5-stellige Nummerierung. Der zuständige Mitarbeiter hatte daher eingestellt: 5 Ziffernwalzen mit vorauslaufenden Nullen. Beim 45 Pfennig-Wert mit einer niedrigen Auflage von 5’500 Druckbögen jedoch: 4 Ziffernwalzen mit vorauslaufenden Nullen. Bei dem daraufhin hergestellten 24 Pfennig-Wert mit einer Auflage von 75’300 Druckbögen wieder: 5 Ziffernwalzen mit vorauslaufenden Nullen. Danach haben wahrscheinlich die Kontrolleure oder der zuständige Mitarbeiter der Druckerei entschieden, bei den weiteren Werten auf den Aufwand ständiger Umstellung der Nummerierwerke zu verzichten.

Dokumentation ungezähnte Marke

Von allen Werten der 1. Offenburger Ausgabe sind ungezähnte Stücke und sogar Bogenteile bekannt. Diese Marken wurden nach derzeitigem Wissenstand nicht über die saarländischen Postschalter verkauft, sondern stammen aus Ausschuss resp. Makulatur bei der Druckerei Franz Burda. Der Ausschuss wurde zwar unter behördlicher Aufsicht vernichtet, doch scheint es bei der Überwachung Lücken gegeben zu haben.

Ich scheine bei der Auswahl der Abbildungen für diesen Beitrag unbewusst bereits die Werbetrommel für die demnächst beginnende Beitragsserie Weisse Wolke über dem Storchennest über die Feldmerkmale der 1. Offenburger Ausgabe zu rühren.

Erkennen Sie das auffällige Feldmerkmal der abgebildeten Marke? Ich spanne Sie nicht auf die Folter, here it is …

SP27 66AB (hier B)

Dieses Feldmerkmal mit der Bezeichnung Kleiderbügel ist ein wiederkehrendes Feldmerkmal und gehört zu meinen Top Twenty der Feldmerkmale. Es ist in allen mir bekannten Katalogen aufgeführt.

Dokumentation verschobene Perforation

Wir könnten bei dieser Abbildung auch von einem dezentrierten Markenbild sprechen, nur wäre dies falsch. Weshalb? Der Druck auf dem unperforierten Druckbogen ist schon korrekt erfolgt, nur der darauffolgende Vorgang der Zähnung auf der Titan Flachperforiermaschine ist nicht so abgelaufen, wie vorgesehen. Daher ist Verzähnung bei allen Werten der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland der korrekte Begriff. Für die Details der Herstellung der Briefmarken vgl. hier.

Dokumentation raue Perforation

Raue Perforation entstand, wenn die Mitarbeiter die Titan Flachperforiermaschine mit mehr als den maximal zulässigen vier Druckbögen befüllten und/oder die Stifte des Perforationskamms stumpf wurden. Raue Perforation kommt bei den Werten, die auf Wasserzeichenpapier gedruckt wurden meines Wissens nach nicht vor.

__________

Steckbrief des 45 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 45 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 45 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 3020 Verkehrsrot
      • Stanley Gibbons Farbenführer: rosine
      • End/Becker: Karminrot
      • Paul Staedel: rouge
      • Saarhandbuch (SHB): Karminrot
      • Michel: Dunkelrosarot
      • Scott: crimson
      • Stanley Gibbons: carmine
      • Yvert & Tellier: rouge
    • Papier: dünnes, weissliches Papier mit leicht erkennbarem Wasserzeichen; das Papier ist im Bereich des Wasserzeichens so dünn, dass der Hintergrund durchschimmert
    • Wasserzeichen: Wellenlinien, von der Bildseite gesehen fallend (Y)
    • Gummierung: helles Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 4-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift Typ I
    • Druckdatum/-daten:  13. Januar 1947
    • Auflage: 1’100’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit so gut wie alle am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 4. Februar 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 4. Februar 1947 bis 27. November 1947 (offiziell, jedoch sinnvoll nutzbar nur bis zum 15. September 1947)
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Hauptwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 219
      • Paul Staedel: 14
      • F.S.A.: 209
      • Michel: 219
      • Saarphilatelie: 27S
      • ANK: 219
      • Scott: 173
      • Stanley Gibbons: 216
      • Yvert & Tellier: 209
    • Neuausgabe im Herbst 1947: nein

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 40 Pfennig

Hallo

Erstaunlich, wie die Zeit vergeht. Ihr lest bereits 14. Beitrag der Einführung in die einzelnen Werte der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland. Dieser Beitrag behandelt den 40 Pfennig-Wert, dem dritten von fünf Werten mit dem Bildmotiv Bäuerinnen bei der Rübenernte Industrieanlagen.

Der 40 Pfennig-Wert war ein vielseitiger Ergänzungswert. In Einzelfrankatur im Inland verwendbar für:

    • Ortsbrief der 3. Gewichtsstufe 250 g bis 500 g
    • Postanweisung bis 25 Mark bis 100 Mark
    • Zahlkarte 500 Mark bis 750 Mark
    • Gebühr (Zuschlag) für:
      • Nachnahme
    • ab dem 15. September 1947 auch für:
      • Warenproben Ausland 3. Gewichtsstufe 150 g bis 200 g
SP26, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt zwei Bäuerinnen bei der Ernte; vermutlich bei der Rübenernte. Nach Bergbau und Stahlindustrie wird mit dem dritten Bildmotiv die Ende der 40er-Jahre nicht nur im Saarland noch sehr bedeutsame Landwirtschaft thematisiert. Im Bildhintergrund erkennen wir dagegen Industrieanlagen mit Gasometer, sieben rauchenden Fabrikschloten unterschiedlicher Höhe, Industriehallen und einer Dampflokomotive mit Waggons.

Der Bildaufbau erinnert an das erste Bildmotiv Bergmann im Streb vor Saarlandschaft, mit dem körperlich schwer arbeitenden Hauer vor einer ländlichen Idylle.

Wieder gelingt dem Entwerfer Vytautas Kazimieras Jonynas das Kunststück, wichtige Zusammenhänge subtil in das gerade einmal 18,5 x 22 Millimeter grosse Markenbild einfliessen zu lassen. Wieder steht dabei der in seiner Umwelt agierende Mensch im Mittelpunkt.

Interessanterweise lässt Vytautas Kazimieras Jonynas Frauen das Bildmotiv prominent dominieren; nicht etwa dekorativ platzierte Frauen, sondern Frauen, die körperlich hart arbeiten und ihre Werkzeuge routiniert benutzen. Dabei ist seine Darstellung der Frauen überaus detailliert: Kopftuch, Hemd, Rock über Strumpfhosen, Schürze und derbe Schuhe.

Vytautas Kazimieras Jonynas stellt – wie beim Bergmann – auch mit diesem Bildmotiv den essentiellen Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Industrie her. Ohne Nahrungsmittel keine Arbeiter, keine Produktion, kein Wohlstand. Wieder ist es für ihn, wie bereits beim Bergmann und den Stahlwerkern, harte körperliche Arbeit, welche den wirtschaftlichen Erfolg – hier symbolisiert durch die rauchenden Fabrikschlote – und damit den Wohlstand der Saarländer erst generiert.

Das i-Tüpfelchen des Bildmotivs ist jedoch der abgebildete Gasometer. Dieser ist eine subtile Warnung vor den Gefahren industrieller Arbeit. 1932 war bei Wartungsarbeiten der grosse Gasometer in Neunkirchen explodiert. Ein Unglück, dass sehr viele Opfer forderte und weltweit beachtet wurde. Den Saarländern dürften 1947 – bloss 15 Jahre nach dem Unglück – die Bilder des verwüsteten Neunkirchen trotz aller zwischenzeitlichen Kriegsbilder noch gut in Erinnerung gewesen sein.

Abbildungen

Der 40 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, welche die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 nicht nachdrucken liess und die auch nicht für den Malstatt-Burbacher Druck verwendet wurden.

__________

Dokumentation der Druckdaten der Originalausgabe, Groteskschrift ohne Doppelpunkt, Typ II

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 18. Februar 1947, A 04471 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Gut erhaltene Eckrandstücke mit Bogennummer sind vom 40 Pfennig-Wert genauso schwer zu finden wie beim 25 Pfennig-Wert die Eckrandstücke mit Druckdatum. Der Grund ist derselbe: Die Marke vom Feld 92AB (die Marke unten rechts) weist ein im Michel-Katalog gelistete Feldmerkmal auf, daher wurde diese Marke häufig aus vorhandenen Bogenteilen herausgelöst.

Das Feldmerkmal selbst ist auffällig. Es ist der dunkle, fast runde Farbfleck direkt am oberen Bildrand oberhalb des Gasometers.

SP 26 92AB, 40 Pfennig (hier A)

Ich weise euch darauf hin, dass aufgrund der sehr vagen Beschreibung in den Michel-Katalogen zu Mi. 218Z III: „Ballon“ über Industrielandschaft, gerne Marken anderer Felder – sogenannte Amis Faux – als das vermeintlich gesuchte Feldmerkmal von Prüfern signiert werden. Ich habe erst kürzlich so eine Falschprüfung bei Delcampe „aus dem Verkehr“ gezogen, indem ich diese dem gutgläubigen Privatverkäufer für mein Kuriositätenkabinett abgekauft habe.

SP26 10B, Falschprüfung Hoffmann als Mi. 218Z III
SP26 10B, gummierte Seite mit Signatur (Falschprüfung Hoffmann BPP)

Da hatte der gute Klaus Hoffmann vom BPP einen schlechten Tag – auch Prüfer sind nur Menschen – und ist dem Amis Faux vom Feld 10B aufgesessen. Nicht vergessen: Amis Faux hängen ursächlich mit vagen bis falschen Beschreibungen sowie fehlenden Abbildungen in ihrem Briefmarken-Katalog (meistens aus dem Hause Schwaneberger) zusammen. Seid ihr an den diversen Feld-, Platten-, und Aufdruckmerkmalen interessiert, verlass euch bitte nicht auf die sehr fehlerhaften Michel-Kataloge, sondern legt euch das Saarhandbuch (wg. Vollständigkeit) sowie den Philotax-Katalog (wg. Abbildungen) zu.

Ihr könnt nun das Feldmerkmal vom Feld 92AB korrekt identifizieren, denn ihr wisst:

    • der dunkle, fast runde Fleck „klebt“ am oberen Bildrand
    • der dunkle Fleck befindet sich oberhalb des hohen Gebäudes, also des Gasometers

Dokumentation Abklatsch

40 Pfennig, Abklatsch Viererblock mit den Feldern 26/25 (oben) und 36/35 (unten)

Die vorstehende Abbildung zeigt einen schönen Viererblock mit Abklatsch, entstanden durch Druck auf der gummierten Seite des Markenbogens. Da der Abklatsch deckungsgleich mit der Bildseite der Marke ist, entstand dieser maschinell: es ist ein sogenannter Maschinenabklatsch. Wurde ein Druckbogen nicht korrekt von der Druckmaschine eingezogen oder kam es mangels Druckbögen zu einem Leerlauf, gab der farbgetränkte Formzylinder Farbe auf die – eigentlich hinter dem zu bedruckenden Druckbogen liegenden – Halterolle ab. Sobald nun der Druckvorgang wieder ordnungsgemäss verlief, gab die Halterolle die Farbe an die gummierte Seite des folgenden Druckbogens ab.

Schauen euch die – ja, ich weiss spiegelverkehrten – Markenbilder genau an. Findet ihr das auffällige, in den Michel-Katalogen gelistete Feldmerkmal? Nein? Tipp: Es hat einen Grund, dass das Wasserzeichen der Abbildung ausnahmsweise links ist. Nun?

SP26 35AB im Viererblock,  Abklatsch mit Feldmerkmal

SP26 35AB ist identisch mit Mi. 218Z II, in den Michel-Katalogen beschrieben als „Balken oben links bis zum Fuss der linken Bäuerin verdickt“. Ah ja! Äh, nein! … Geht’s vielleicht ein wenig präziser? Wie verdicke ich einen Balken? Und … Welcher Balken ist hier gemeint? Der vor den Köpfen der Michel-Redakteure? Was, ihr nicht wisst, wie das Feldmerkmal aussieht und auch keine Vergleichsmarke zur Hand habt? Wie könnt ihr das Feldmerkmal anhand einer solchen – ich verkneife mir hier ein Adjektiv – Beschreibung identifizieren?

Nachfolgend die Briefmarke von der Bildseite her gesehen:

SP26 35AB (hier A)

Der obere Rand des Schriftbalkens „SAAR“ und der untere Bildrand sind im Bereich zwischen dem zweiten „A“ und dem „R“ sowie dem linken Schuhabsatz der stehenden Bäuerin verbunden.

Geht doch, oder? Man braucht ja nicht auch noch an Druckerschwärze sparen, wenn man dem Sammler ohnehin die Abbildung vorenthalten hat!

Dokumentation verschobene Perforation

Gleich zwei schöne Marken mit verschobener Perforation, einmal mit senkrechter, einmal in waagerechter Verschiebung. Sicher, wir könnten auch von einem dezentrierten Markenbild sprechen, nur wäre dies falsch. Weshalb? Der Druck auf dem unperforierten Druckbogen ist schon korrekt erfolgt, nur der darauffolgende Vorgang der Perforation auf der Titan Flachperforiermaschine ist nicht so abgelaufen, wie vorgesehen. Daher ist Verzähnung bei allen Werten der Berufe und Ansichten aus dem Saarland der korrekte Begriff. Für die Details der Herstellung der Briefmarken dieser Ausgaben vgl. hier.

Dokumentation raue Perforation

Ein schönes Beispiel für die sogenannte raue Perforation. Diese entstand, wenn die Mitarbeiter die Titan Flachperforiermaschine mit mehr als den maximal zulässigen vier Druckbögen befüllten und/oder die Stifte des Perforationskamms stumpf wurden. Die Trennung der Marke aus dem Bogen gestaltete sich bei rauer Perforation schwer, was sich anhand der Abbildung schön nachvollziehen lässt.

Ich scheine bei der Auswahl der Abbildungen für diesen Beitrag unbewusst bereits die Werbetrommel für die demnächst beginnende Beitragsserie Weisse Wolke über dem Storchennest über die Feldmerkmale der 1. Offenburger Ausgabe zu rühren.

Erkennen Sie das auffällige Feldmerkmal der abgebildeten Marke? Ich spanne Sie nicht auf die Folter, here it is …

SP26 95A

Heller Fleck im hellbraunen Bereich des rechten Bildrands auf Höhe der Taille der stehenden Bäuerin.

Dieses Feldmerkmal gehört zu meinen Top Twenty der Feldmerkmale der 1. Offenburger Ausgabe. Sie wundern sich? Das Merkmal ist ja in den Michel-Katalogen gar nicht aufgeführt. Das stimmt! Aber die Michel-Kataloge sind auch nicht das Mass der Dinge in der Philatelie, selbst wenn die Eigenwerbung des Schwaneberger-Verlags den unbedarften Sammler dies gerne glauben macht. Das Feldmerkmal ist dafür katalogisiert in:

    • End/Becker: 218f
    • Paul Staedel: 13e
    • Saarhandbuch: (ohne Nummer) unter 40 Pfennig Feld 95A

__________

Steckbrief des 40 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 40 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 40 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 8003 Lehmbraun
      • Stanley Gibbons Farbenführer: brown
      • End/Becker: Hellbraun
      • Paul Staedel: brun clair
      • Saarhandbuch (SHB): Braun
      • Michel: lebhaft Siena
      • Scott: orange brown
      • Stanley Gibbons: brown
      • Yvert & Tellier: brun
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift Typ II
    • Druckdatum/-daten: 17./18. Februar 1947
    • Auflage: 1’520’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit 1’515’000 Stück am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 7. März 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 7. März 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Ergänzungswert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 218
      • Paul Staedel: 13
      • F.S.A.: 208
      • Michel: 218
      • Saarphilatelie: 26
      • ANK: 218
      • Scott: 166
      • Stanley Gibbons: 215
      • Yvert & Tellier: 208
    • Neuausgabe im Herbst 1947: nein

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 30 Pfennig

Hallo

und willkommen zum 13. Beitrag zu den einzelnen Werten der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland . Wir sind nicht abergläubisch und beschäftigen uns mit dem 30 Pfennig-Wert, dem zweiten von fünf Werten mit dem Bildmotiv Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen.

Der 30 Pfennig-Wert war einer von zwei Werten die man mit Fug und Recht als Schweizer Offiziersmesser dieser Briefmarkenserie bezeichnen kann. Als Frankatur kamen 30 Pfennig zum Einsatz:

    • Drucksache 4. Gewichtsstufe 100 g bis 250 g
    • Zeitungsdrucksache 4. Gewichtsstufe 250 g bis 500 g
    • Warenproben 2. Gewichtsstufe 100 g bis 250 g
    • Geschäftspapiere 100 g bis 250 g
    • Mischsendung 2. Gewichtsstufe 100 g bis 250 g
    • Postanweisung bis 25 Mark
    • Zahlkarte 250 Mark bis 500 Mark
    • ab dem 15. September 1947 auch für:
      • Auslandspostkarte
      • Warenproben Ausland 2. Gewichtsstufe 100 g bis 150 g
SP25, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt zwei Bäuerinnen bei der Ernte; vermutlich bei der Rübenernte. Nach Bergbau und Stahlindustrie wird mit dem dritten Bildmotiv die Ende der 40er-Jahre nicht nur im Saarland noch sehr bedeutsame Landwirtschaft thematisiert. Im Bildhintergrund erkennen wir dagegen Industrieanlagen mit Gasometer, sieben rauchenden Fabrikschloten unterschiedlicher Höhe, Industriehallen und einer Dampflokomotive mit Waggons.

Der Bildaufbau erinnert an das erste Bildmotiv Bergmann im Streb vor Saarlandschaft, mit dem körperlich schwer arbeitenden Hauer vor einer ländlichen Idylle.

Wieder gelingt dem Entwerfer Vytautas Kazimieras Jonynas das Kunststück, wichtige Zusammenhänge subtil in das gerade einmal 18,5 x 22 Millimeter grosse Markenbild einfliessen zu lassen. Wieder steht dabei der in seiner Umwelt agierende Mensch im Mittelpunkt.

Interessanterweise lässt Vytautas Kazimieras Jonynas Frauen das Bildmotiv prominent dominieren; nicht dekorativ platzierte Frauen, sondern Frauen, die körperlich hart arbeiten und ihre Werkzeuge routiniert benutzen. Dabei ist seine Darstellung der Frauen überaus detailliert: Kopftuch, Hemd, Rock über Strumpfhosen, Schürze und derbe Schuhe.

Vytautas Kazimieras Jonynas stellt – wie beim Bergmann – auch mit diesem Bildmotiv den essentiellen Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Industrie her. Ohne Nahrungsmittel keine Arbeiter, keine Produktion, kein Wohlstand. Wieder ist es für ihn, wie bereits beim Bergmann und den Stahlwerkern, harte körperliche Arbeit, welche den wirtschaftlichen Erfolg – hier symbolisiert durch die rauchenden Fabrikschlote – und damit den Wohlstand der Saarländer erst generiert.

Das i-Tüpfelchen des Bildmotivs ist jedoch der abgebildete Gasometer. Dieser ist eine subtile Warnung vor den Gefahren industrieller Arbeit. 1932 war bei Wartungsarbeiten der grosse Gasometer in Neunkirchen explodiert. Ein Unglück, dass sehr viele Opfer forderte und weltweit beachtet wurde. Den Saarländern dürften 1947 – bloss 15 Jahre nach dem Unglück – die Bilder des verwüsteten Neunkirchen trotz aller zwischenzeitlichen Kriegsbilder noch gut in Erinnerung gewesen sein.

Ein Hinweis zu dem weiter unten folgenden Steckbrief des 30 Pfennig-Werts. Bei der Aufzählung der Farben sticht die Beschreibung des Michel-Kataloges – dunkelgrünlicholiv bis (dunkel-) grünoliv – negativ hervor. Weder andere Katalogredaktionen noch die Farbenführer von RAL resp. Stanley Gibbons kommen auch nur zu einem ähnlichen Ergebnis. Was meint ihr? Erkennt ihr in der Farbe des 30 Pfennig-Werts Oliv?

Abbildungen

Der 30 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 30 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP42, Neuausgabe Herbst 1947
SP55 I, Originalausgabe mit Aufdruck 9 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)
SP55 II, Neuausgabe mit Aufdruck 9 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe – dem sogenannten Alt- oder Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Grossbuchstaben des Schriftbands SAAR. Die Querstriche der beiden A von SAAR wurden tiefer gelegt.
    • Die Darstellung insbesondere der Ränder, bspw. der Rocksaum der stehenden Bäuerin, sind detaillierter ausgeführt.
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation des Druckdatums der Originalausgabe, Groteskschrift ohne Doppelpunkt, Typ II

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 15. Februar 1947, A 01068 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation verschobene Perforation

Dokumentation raue Perforation

Schöne Beispiele für die sogenannte raue Perforation. Diese entstand, wenn die Mitarbeiter die Titan Flachperforiermaschine mit mehr als den maximal zulässigen vier Druckbögen befüllten und/oder die Stifte des Perforationskamms stumpf wurden. Die Trennung der Marke aus dem Bogen gestaltete sich bei rauer Perforation schwer, was sich anhand der Abbildungen schön nachvollziehen lässt. Hier Abbildungen der 1. Offenburger Ausgabe und des Malstatt-Burbacher Drucks (Typ II).

Dokumentation Einschluss und Quetschfalte

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, war bei der 1. Offenburger Ausgabe die Qualität des verwendeten Papiers – mit Ausnahme des Wasserzeichenpapiers für die Werte zu 12, 45 und 75 Pfennig – überwiegend minderwertig. Immer wieder kam es vor, dass sich in den bereits gummiert angelieferten Papierstapeln Druckbögen mit Quetschfalten (vgl. Pfeile) befanden und nicht immer wurden diese vor dem Druck entfernt oder landeten nach dem Druck im Ausschuss.

In dem dicken, rauen, gräulichweissen bis gelbbräunlichen Papier findet man häufig Holzeinschlüsse. Unter der Lupe treten oft feine, farbige Stofffäden hervor. Der vorstehend abgebildete Holzeinschluss ist jedoch aussergewöhnlich gross und dick.

__________

Steckbrief des 30 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 30 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 30 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 6010 Grasgrün
      • Stanley Gibbons Farbenführer: yellow-green
      • End/Becker: Grün
      • Paul Staedel: vert-jaune
      • Saarhandbuch (SHB): Grün
      • Michel: Dunkelgrünlicholiv bis (dunkel-) Grünoliv
      • Scott: light green
      • Stanley Gibbons: yellow-green
      • Yvert & Tellier: vert-jaune
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ II
    • Druckdatum/-daten: 15. Februar 1947
    • Auflage: 1’520’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit 1’510’000 Stück am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 7. März 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 7. März 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Hauptwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 217
      • Paul Staedel: 12
      • F.S.A.: 207
      • Michel: 217
      • Saarphilatelie: 25
      • ANK: 217
      • Scott: 165
      • Stanley Gibbons: 214
      • Yvert & Tellier: 207
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 14. November 1947
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 2’057’000 Stück
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 8’300 Stück von denen 600 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 9 F
    • Erstausgabetag der 9 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 27. November 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe als Überdruck ist MBD Typ II.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 25 Pfennig

Hallo

Wir beschäftigen uns in diesem Beitrag mit dem 25 Pfennig-Wert, dem ersten von fünf Werten mit dem Bildmotiv Bäuerinnen bei der Rübenernte vor Industrieanlagen.

Der 25 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war eine Fehlplanung der P.T.T. des Saarlandes. Es gab für diesen Wert in Einzelfrankatur bloss eine einzige Anwendung.

    • Zahlkarte 100 Mark bis 250 Mark

Nur in Mehrfachfrankatur und in Kombination mit anderen Werten konnte dieser Wert zur Frankatur eingesetzt werden. Erstaunlicherweise war am Ende der Gültigkeit im November 1947 fast die gesamte Auflage von 1’020’000 Stück verkauft worden. Ob da wohl Philatelisten am Werk waren?

SP24, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt zwei Bäuerinnen bei der Ernte; vermutlich bei der Rübenernte. Nach Bergbau und Stahlindustrie wird mit dem dritten Bildmotiv die Ende der 40er-Jahre nicht nur im Saarland noch sehr bedeutsame Landwirtschaft thematisiert. Im Bildhintergrund erkennen wir dagegen Industrieanlagen mit Gasometer, sieben rauchenden Fabrikschloten unterschiedlicher Höhe, Industriehallen und einer Dampflokomotive mit Waggons.

Der Bildaufbau erinnert an das erste Bildmotiv Bergmann im Streb vor Saarlandschaft, mit dem körperlich schwer arbeitenden Hauer vor einer ländlichen Idylle.

Wieder gelingt dem Entwerfer Vytautas Kazimieras Jonynas das Kunststück, wichtige Zusammenhänge subtil in das gerade einmal 18,5 x 22 Millimeter grosse Markenbild einfliessen zu lassen. Wieder steht dabei der in seiner Umwelt agierende Mensch im Mittelpunkt.

Interessanterweise lässt Vytautas Kazimieras Jonynas Frauen das Bildmotiv prominent dominieren; nicht dekorativ platzierte Frauen, sondern Frauen, die körperlich hart arbeiten und ihre Werkzeuge routiniert benutzen. Dabei ist seine Darstellung der Frauen überaus detailliert: Kopftuch, Hemd, Rock über Strumpfhosen, Schürze und derbe Schuhe.

Vytautas Kazimieras Jonynas stellt – wie beim Bergmann – auch mit diesem Bildmotiv den essentiellen Zusammenhang zwischen Landwirtschaft und Industrie her. Ohne Nahrungsmittel keine Arbeiter, keine Produktion, kein Wohlstand. Wieder ist es für ihn, wie bereits beim Bergmann und den Stahlwerkern, harte körperliche Arbeit, welche den wirtschaftlichen Erfolg – hier symbolisiert durch die rauchenden Fabrikschlote – und damit den Wohlstand der Saarländer erst generiert.

Das i-Tüpfelchen des Bildmotivs ist jedoch der abgebildete Gasometer. Dieser ist eine subtile Warnung vor den Gefahren industrieller Arbeit. 1932 war bei Wartungsarbeiten der grosse Gasometer in Neunkirchen explodiert. Ein Unglück, dass sehr viele Opfer forderte und weltweit beachtet wurde. Den Saarländern dürften 1947 – bloss 15 Jahre nach dem Unglück – die Bilder des verwüsteten Neunkirchen trotz aller zwischenzeitlichen Kriegsbilder noch gut in Erinnerung gewesen sein.

Abbildungen

Der 25 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, welche die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 nicht nachdrucken liess und die auch nicht für den Malstatt-Burbacher Druck verwendet wurden.

__________

Dokumentation der Druckdaten der Originalausgabe, Groteskschrift mit Doppelpunkt, Typ I für den 8. Februar 1947 und Groteskschrift ohne Doppelpunkt, Typ II für den 10. Februar 1947.

Gut erhaltene Eckrandstücke mit Druckdatum sind vom 25 Pfennig-Wert nicht viele erhältlich. Weshalb? Die Marke vom Feld 99 AB (die Marke unten links) weist ein im Michel-Katalog gelistete Feldmerkmal auf, daher wurde diese Marke häufig aus vorhandenen Bogenteilen herausgelöst.

Das Feldmerkmal selbst ist unauffällig. Es ist der feine Farbfleck auf dem Oberarm der stehenden Bäuerin. Sehen Sie sich nun das Feld 100 AB (die Marke unten rechts) an. Hier ist das Feldmerkmal ein ebenso unscheinbarer oder ebenso auffälliger Farbfleck links neben dem Erntekorb. Dieses Feldmerkmal wird im Michel-Katalog nicht geführt. So viel zur Nachvollziehbarkeit der Michel-Katalogisierungen. Nicht, dass es in anderen Katalogen immer besser wäre.

Über ein anderes Feldmerkmal des 25 Pfennig-Werts, den sogenannten Kleiderbügel, habe ich im Zusammenhang mit wiederkehrenden Feldmerkmalen bereits einen Beitrag geschrieben (vgl. hier).

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 8. Februar 1947, B 04870 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation verschobene Perforation

Dokumentation raue Perforation

Ein schönes Beispiel für die sogenannte raue Perforation. Diese entstand, wenn die Mitarbeiter die Titan Flachperforiermaschine mit mehr als den maximal zulässigen vier Druckbögen befüllten und/oder die Stifte des Perforationskamms stumpf wurden. Die Trennung der Marke aus dem Bogen gestaltete sich bei rauer Perforation schwer, was sich anhand der Abbildung schön nachvollziehen lässt.

Dokumentation unperforierte Marke

Von allen Werten der 1. Offenburger Ausgabe sind ungezähnte Stücke und sogar Bogenteile bekannt. Diese Marken wurden nach derzeitigem Wissenstand nicht über die saarländischen Postschalter verkauft, sondern stammen aus Ausschuss resp. Makulatur bei der Druckerei Franz Burda. Der Ausschuss wurde zwar unter behördlicher Aufsicht vernichtet, doch scheint es bei der Überwachung Lücken gegeben zu haben.

__________

Steckbrief des 25 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 25 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 25 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Bäuerinnen bei der Rübenernte Industrieanlagen
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 4010 Telemagenta
      • Stanley Gibbons Farbenführer: magenta
      • End/Becker: Lilarosa
      • Paul Staedel: rose-lilas
      • Saarhandbuch (SHB): Purpurlila
      • Michel: Dunkelrosakarmin
      • Scott: cerise
      • Stanley Gibbons: magenta
      • Yvert & Tellier: rose-lilas
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ I (8. Februar 1947) und in Groteskschrift, Typ II (10. Februar 1947)
    • Druckdatum/-daten: 8./10. Februar 1947
    • Auflage: 1’020’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit so gut wie alle am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 7. März 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 7. März 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Ergänzungswert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 216
      • Paul Staedel: 11
      • F.S.A.: 206
      • Michel: 216
      • Saarphilatelie: 24
      • ANK: 216
      • Scott: 164
      • Stanley Gibbons: 213
      • Yvert & Tellier: 206
    • Neuausgabe im Herbst 1947: nein

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

__________

Wichtige Hinweise für den Saarsammler

Erster Abschnitt: Falschstempel resp. gängige Stempel, welche nicht geprüft werden (alphabetisch nach Ort):

    • Altheim (Saar) / KSDBG
    • Aschbach über Lebach (Saar) / DKS
    • Beckingen * (Saar) a KSDB
    • Beckingen (Saar) – Heimatfest – / WST
    • Berus (Kr. Saarlouis) / KSDBG
    • Besseringen (Saar) / KSDBG
    • Bierbach (Saar) / KSDB
    • Blickweiler (Saar) / KSDB
    • Blieskastel / K
    • Bous * (Saar) * / KSDB
    • Bous (Saar) – 1000 Jahr Feier – / OWST
    • Brebach (Saar) b / DKS
    • Bübingen (Kr. Saarbrücken) a
    • Eppelborn (Saar) / KSDB
    • Eschringen * (Saar) * / KSDB
    • Haustadt über Merzig (Saar) / DKS
    • Homburg (Saar) 1 g / DKS
    • Illingen (Bez. Trier) i
    • Illingen (Saar) – 1100 Jahre Illingen – /OWST
    • Mettlach (Saar) b
    • Neunkirchen * (Saar) 1 b / KSDB
    • Ottweiler (Saar) b / DKS
    • Ottweiler (Saar) – 400 Jahre Stadt – / WST
    • Saarbrücken * (BHF) k / KSDB
    • Saarbrücken 1 d / KSDB
    • Saarbrücken 1 f / KSDB
    • Saarbrücken 1 g / KSDB
    • Saarbrücken 2 – Der französische Aussenminister … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 – Der Bundespräsident … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 – Saarland-Bundesland … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 c
    • Saarbrücken 2 e / DKS
    • Saarbrücken 2 * (BHF) k / KSDB
    • Saarbrücken 2  1 / DKS
    • Saarbrücken 2 ac / DKS
    • Saarbrücken 3 * (St. Johann) / KSDBG
    • Saarbrücken 3 a / DKS
    • Saarbrücken 5 * (Burbach) / KSDBG
    • Saarhölzbach * (Saar) * / KSDBG
    • Saarlouis 1 c / DKS
    • (18) Saarlouis 1 h / DKS
    • Saarwellingen a / DKS
    • St. Ingbert (Saar) d / KSDB
    • St. Wendel ** a / KSDBG
    • St. Wendel – Missionshaus – / WST
    • Sulzbach * (Saar) c / KSDB
    • Völklingen (Saar), insb. Völklingen (Saar) a / KSDB
    • Wehrden * (Saar) * / KSDB
    • Wiebelskirchen (Bz. Trier) / KOSeg
    • Wiebelskirchen (Saar) / a DKS
    • Wustweiler (Saar) / DKS

Abkürzungen:

    • DKS = Doppelkreis-Steg-Stempel
    • K = Kreisstempel
    • KOSeg = Kreis-Obersegment-Stempel
    • KSDB = Kreis-Steg-Doppelbogen-Stempel
    • KSDGB = Kreis-Steg Doppelbogen-Gitterstempel
    • OWST = Ortswerbestempel
    • SoSt = Sonderstempel
    • WST = Werbestempel

__________

Zweiter Abschnitt: Gefälschte/gestohlene Prüfzeichen von Briefmarken-Prüfern des BPP (alphabetisch):

    • A. Burger BPP
    • Bechtold BPP
    • Bothe BPP
    • Dr. Lantelme BPP
    • Dr. Petersein BPP
    • Eliades BPP
    • Flemming BPP
    • Georg Bühler
    • Gotw. Zenker BPP
    • Grobe
    • Hefer BPP
    • Heintze BPP
    • Helbig BPP
    • Herbst BPP
    • Hey BPP
    • Hollmann BPP
    • INFLA Berlin (+)
    • INFLA Berlin (B)
    • INFLA Berlin (H)
    • INFLA Berlin (W)
    • INFLA Berlin (Echt im Block geprüft)
    • Jäschke-L BPP
    • Keiler BPP
    • Kimmel BPP
    • Kesselstatt BPP
    • Lemberger BPP
    • Mahr BPP
    • Modry BPP
    • M. Sommer BPP
    • Peschl BPP
    • Pfenninger
    • Pickenpack BPP
    • Salomon BPP
    • Schlegel BPP
    • Ströh BPP
    • Sturm BPP
    • Thoma BPP
    • W. Engel BPP
    • Wiegand BPP
    • Zierer BPP
    • Zirath

__________

Dritter Abschnitt: Diverse gefälschte/gestohlene Typ-, Farb- und Wasserzeichen-Stempel:

    • a
    • b
    • c
    • d
    • e
    • f
    • x
    • y
    • z
    • X
    • Y
    • Z
    • I
    • II
    • II
    • V
    • X

Tipp: Falls ihr euch mit den Marken eures Sammelgebietes nicht genauestens auskennt: Vertraut bei Käufen, für welche ihr mehr als 4 Euro bezahlen müsstet, K E I N E R  Signatur, sondern ausschliesslich aktuellsten, d. h. innerhalb der letzten fünf Jahre ausgestellten, Fotoattesten von einer der diversen Prüfvereine. Ansonsten „Finger weg“!

Die einzelnen Werte – 24 Pfennig

Hallo

und willkommen zu einem weiteren Beitrag über die einzelnen Werte der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland. Wir beschäftigen uns mit dem 24 Pfennig-Wert, dem letzten Wert mit dem Bildmotiv Stahlwerker beim Hochofenabstich.

Der 24 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland war einer der wichtigsten Werte für Privat- wie auch für Geschäftskunden der saarländischen Post., weshalb die Marke bereits am zweiten der vier Ausgabetermine, dem 4. Februar 1947, als dritter Wert überhaupt an die saarländischen Postschalter gelangte. 24 Pfennig wurde als Frankatur benötigt für:

    • Inlandsbrief bis 20 g

In Doppelfrankatur deckte der Wert das Porto für den Inlandsbrief der zweiten Gewichtsstufe von 20 g bis 250 g ab.

SP23, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt vier Stahlwerker beim Abstich eines Hochofens. Die beiden Stahlwerker im Vordergrund drehen dem Betrachter den Rücken zu und tragen je ein Stocheisen.

Mit dem Bildmotiv hat Vytautas Kazimieras Jonynas, der Entwerfer sämtlicher Bildmotive der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland, den zweiten für das Saarland bedeutsamen Wirtschaftszweig auf 18,5 x 22 Millimeter fixiert:

Abbildungen

Der 24 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 24 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP41, Neuausgabe Herbst 1947

Die Marken der 2. Offenburger Ausgabe zu 24 Pfennig wurden tatsächlich – wie im Spätsommer von der P.T.T. Saarbrücken vorgesehen – an die Postschalter ausgeliefert und dort verkauft. Im Gegensatz zu Marken der Neuausgabe, die aus unterschiedlichen Gründen bei der Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei GmbH zwecks Überdruck in Frankenwährung zwar durch die Druckmaschine liefen, aber keinen erkennbaren Aufdruck erhielten, weisen die Marken der Neuausgabe zu 24 Pfennig, die über den Postschalter verkauft wurden, keinen Blinddruck auf (diese Marken haben die Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei GmbH nie von innen gesehen).

Bei solchen, regulär über den Postschalter verkauften Marken der Neuausgabe stimmt die Kategorisierung der Michel-Kataloge nicht. Es handelt sich keineswegs um Briefmarken des Malstatt-Burbacher Drucks, denen der Aufdruck fehlt (fA im Michel = fehlender Aufdruck), sondern um Briefmarken der 2. Offenburger Ausgabe, die ihrer ursprünglichen Bestimmung – Auffüllung der Markenbestände bei den Postämtern – zugeführt worden waren.

Neben dem 24 Pfennig-Wert wurde nur die Neuausgabe des 15 Pfennig-Werts und vielleicht des 16 Pfennig-Werts an die saarländischen Postämter ausgeliefert und über den Postschalter verkauft. In den Michel-Katalogen findet sich nachstehende Aussage:

Nur Mi.Nr. 229 II fA, 230 II fA und 233 II fA wurden an einigen Postämtern abgegeben; diese Werte können bis 27.11.1947 (Marken in deutscher Währung durften danach weder verkauft noch verwendet werden) gebraucht vorkommen.

Diese Aussage ist in mehrfacher Hinsicht falsch (vgl. hier).

SP54 I, Originalausgabe mit Aufdruck 6 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)
SP54 II, Neuausgabe mit Aufdruck 6 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe – dem sogenannten Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Bodenplatten sind auf der Neuausgabe besser zu erkennen. In dem Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlarbeiters wurde eine Retusche an der Originalvorlage vorgenommen.
    • Die Zeichnung von 2 und 4 der Wertangabe der Neuausgabe wurde verändert (dieses Unterscheidungsmerkmal ist je nach Lage des schwarzen Aufdrucks nicht immer zu erkennen).
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation der Druckdaten der Originalausgabe, Groteskschrift mit Doppelpunkt, Typ I

Vom Druckdatum 17. Januar 1947 liegt mir leider kein Beleg vor.

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 23. Januar 1947, A 04105 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation Abklatsch

Abklatsch (Originalausgabe), stark ausgeprägt
Abklatsch (Originalausgabe, Urdruck MBD I), stark ausgeprägt

Die vorstehenden Abbildungen zeigen Abklatsche, entstanden durch Druck auf der gummierten Seite des Markenbogens. Da der Abklatsch deckungsgleich mit der Bildseite der Marke ist, entstand dieser maschinell: ein sogenannter Maschinenabklatsch. Wurde ein Druckbogen nicht korrekt von der Druckmaschine eingezogen oder kam es mangels Druckbögen zu einem Leerlauf, gab der farbgetränkte Formzylinder Farbe auf die – eigentlich hinter dem zu bedruckenden Druckbogen liegenden – Halterolle ab. Sobald nun der Druckvorgang wieder ordnungsgemäss verlief, gab die Halterolle die Farbe an die gummierte Seite des folgenden Druckbogens ab.

Die untere der beiden Abbildungen zeigt einen Abklatsch einer Marke der Originalausgabe, die auf der Bildseite den Aufdruck 6 F des Malstatt-Burbacher Drucks zeigt (auf der Abbildung schwach als schwarzer Umriss zu erkennen). Was ist daran speziell? Es zeigt, dass Bögen mit Abklatsch auf der Gummiseite beim ursprünglichen Druck in der Druckerei Franz Burda nicht generell als Makulatur oder Ausschuss ausgeschieden wurden, da ansonsten der Bogen, zu der die abgebildete Marke gehörte, nicht zum Überdruck in die Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei GmbH gelangt wäre.

Dokumentation verschobene Perforation

Ein aufmerksamer Betrachter erkennt, dass die abgebildete Marke ein auffälliges Feldmerkmal zeigt. Erkennen Sie es?

SP23 75A, 24 Pfennig (Feldmerkmal im roten Kreis)

Ich kann Ihnen auf dem Saarphilatelie-Blog einmal mehr ein neues, bislang nicht dokumentiertes Feldmerkmal der 1. Offenburger Ausgabe vorstellen: „heller Fleck in der linken unteren Ecke des Markenbildes“ auf Feld 75A.

Die anderen Erstpublikationen von Feldmerkmalen auf dem Saarphilatelie-Blog finden Sie hier:

Dokumentation Beleg

Inlandsbrief vom 3. Oktober 1947

__________

Steckbrief des 24 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 24 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 24 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Stahlwerker beim Hochofenabstich
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 8023 Orangebraun
      • Stanley Gibbons Farbenführer: orange-brown
      • End/Becker: Gelbbraun
      • Paul Staedel: brun-orange
      • Saarhandbuch (SHB): Rotbraun
      • Michel: Dunkelbraunorange (Töne)
      • Scott: deep brown orange
      • Stanley Gibbons: red-brown
      • Yvert & Tellier: brun-orange
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ I
    • Druckdatum/-daten: 15.-18./20.-24. Januar 1947; das in einigen Quellen zu findende Druckdatum 14. Januar 1947 konnte meines Wissens nach bislang nicht nachgewiesen werden
    • Auflage: 15’060’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit rd. 10’575’000 Stück am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 4. Februar 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 4. Februar 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Hauptwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 215
      • Paul Staedel: 10
      • F.S.A.: 205
      • Michel: 215
      • Saarphilatelie: 23
      • ANK: 215
      • Scott: 163
      • Stanley Gibbons: 212
      • Yvert & Tellier: 205
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Erstausgabe der Neuausgabe: Ende Oktober 1947
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 13./14./15. Oktober 1947
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 6’030’000 Stück
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 4’368’200 Stück von denen 6’600 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 6 F
    • Erstausgabetag des 6 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 20. November 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe mit Überdruck als MBD Typ II.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 20 Pfennig

Hallo

Dies ist der zehnte Beitrag zu den einzelnen Werten der 1. Offenburger Ausgabe. Wir beschäftigen uns mit dem 20 Pfennig-Wert, einem weiteren Wert mit dem Bildmotiv Stahlwerker beim Hochofenabstich.

Der 20 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war ein klassischer Ergänzungswert, weshalb die Marke erst am letzten der vier Ausgabetermine, dem 7. März 1947, an die saarländischen Postschalter gelangte. 20 Pfennig wurde als Frankatur benötigt für:

    • Postanweisung bis 10 Reichsmark
    • Zahlkarte von 25 bis 100 Reichsmark
    • Gebühr (Zuschlag) für:
      • eigenhändig
      • Wertsendung je 500 Reichsmark
    • ab dem 15. September 1947 auch für:
      • Warenproben Ausland bis 100 g
SP22, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt vier Stahlwerker beim Abstich eines Hochofens. Die beiden Stahlwerker im Vordergrund drehen dem Betrachter den Rücken zu und tragen je ein Stocheisen.

Mit dem Bildmotiv hat Vytautas Kazimieras Jonynas, der Entwerfer sämtlicher Bildmotive der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland, den zweiten für das Saarland bedeutsamen Wirtschaftszweig auf 18,5 x 22 Millimeter fixiert:

Die Eisenhütte, als gewichtiges Standbein der Wirtschaft im Gebiet der Saar, wurde bereits anfangs der 1920er-Jahre als Bildmotiv für Briefmarken des Saargebiets verwendet. Auf den jeweils höchsten Werten der Ausgaben Landschaftsbilder I/II/III stand jedoch im Gegensatz zum Bildmotiv der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland die Hütte – in diesem Fall die Burbacher Hütte – im Vordergrund, nicht der dort arbeitende Mensch.

25 Mark; 1921 Landschaftsbilder I
5 Franken (auf 25 Mark); 1921 Landschaftsbilder II
5 Franken; 1922 Landschaftsbilder III

Bei der Beschäftigung mit diesem Beitrag bin ich auf einen interessanten Zusammenhang gestossen. Bestimmte Achate aus dem Gebiet bei Freisen (St. Wendel) im Saarland zeigen eine Färbung, die der Farbgebung des 25 Mark-Werts der Landschaftsbilder I verblüffend ähnelt. Zufall?

Achat aus dem Raum Freisen (Hans-Georg Windisch)

Abbildungen

Der 20 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 20 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP40, Neuausgabe Herbst 1947
SP53 I, Originalausgabe mit Aufdruck 5 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)
SP53 II, Neuausgabe mit Aufdruck 5 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe – dem sogenannten Alt- oder Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Bodenplatten sind auf der Neuausgabe besser zu erkennen. In dem Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlarbeiters wurde eine Retusche an der Originalvorlage vorgenommen.
    • Die Zeichnung von 2 und 0 der Wertangabe der Neuausgabe wurde verändert und insgesamt kräftiger ausgeführt (dieses Unterscheidungsmerkmal ist je nach Lage des schwarzen Aufdrucks nicht immer zu erkennen).
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation der Druckdaten der Originalausgabe, Groteskschrift ohne Doppelpunkt, Typ II

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 12. Februar 1947, B 00424 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation Abklatsch

Abklatsch (Originalausgabe), schwach ausgeprägt
Abklatsch (Neuausgabe), schwach ausgeprägt
Abklatsch (Neuausgabe), stark ausgeprägt

Die vorstehenden Abbildungen zeigen Abklatsche, entstanden durch Druck auf der gummierten Seite des Markenbogens. Da der Abklatsch deckungsgleich mit der Bildseite der Marke ist, entstand dieser maschinell: ein sogenannter Maschinenabklatsch. Wurde ein Druckbogen nicht korrekt von der Druckmaschine eingezogen oder kam es mangels Druckbögen zu einem Leerlauf, gab der farbgetränkte Formzylinder Farbe auf die – eigentlich hinter dem zu bedruckenden Druckbogen liegenden – Halterolle ab. Sobald nun der Druckvorgang wieder ordnungsgemäss verlief, gab die Halterolle die Farbe an die gummierte Seite des folgenden Druckbogens ab.

Dokumentation verschobene Perforation

Dokumentation raue Perforation

Dokumentation unpeforierte Marke

Von allen Werten der 1. Offenburger Ausgabe sind ungezähnte Stücke und sogar Bogenteile bekannt. Diese Marken wurden nach derzeitigem Wissenstand nicht über die saarländischen Postschalter verkauft, sondern stammen aus Ausschuss resp. Makulatur bei der Druckerei Franz Burda. Der Ausschuss wurde zwar unter behördlicher Aufsicht vernichtet, doch scheint es bei der Überwachung Lücken gegeben zu haben.

Dokumentation Quetschfalten

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, war bei der 1. Offenburger Ausgabe die Qualität des verwendeten Papiers minderwertig. Immer wieder kam es vor, dass sich in den bereits gummiert angelieferten Papierstapeln Druckbögen mit Quetschfalten befanden und nicht immer wurden diese vor dem Druck entfernt oder landeten nach dem Druck im Ausschuss.

__________

Steckbrief des 20 Pfennig-Werts

    • Wert/Währung: 20 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 20 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Stahlwerker beim Hochofenabstich
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 3031 Orientrot
      • Stanley Gibbons Farbenführer: carmine-red
      • End/Becker: Braunkarmin
      • Paul Staedel: carmin
      • Saarhandbuch (SHB): Karmin
      • Michel: lebhaft Karminrot
      • Scott: brown rose
      • Stanley Gibbons: lake
      • Yvert & Tellier: rouge-carminé
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ II
    • Druckdatum/-daten: 10./11. Februar 1947
    • Auflage: 3’020’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit rd. 3’010’000 Stück am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 7. März 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 7. März 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Ergänzungswert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 214
      • Paul Staedel: 9
      • F.S.A.: 204
      • Michel: 214
      • Saarphilatelie: 22
      • ANK: 214
      • Scott: 162
      • Stanley Gibbons: 211
      • Yvert & Tellier: 204
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 24./25. Oktober 1947
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 3’040’000 Stück
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 8’700 Stück von denen 400 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 5 F
    • Erstausgabetag des 5 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 27. November 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe mit Überdruck als MBD Typ II.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 16 Pfennig

Hallo

Dieser Beitrag behandelt den 16 Pfennig-Wert, einen weiteren Wert mit dem Bildmotiv Stahlwerker beim Hochofenabstich. Für den Beitrag zum 15 Pfennig-Wert mit demselben Bildmotiv klickt hier.

Der 16 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war für die Privat- und Geschäftskunden der saarländischen Post gleichermassen wichtig. 16 Pfennig wurde im Inland als Frankatur benötigt für:

    • Brief im Ortsverkehr bis 20 g
    • Drucksache der 3. Gewichtsstufe 50 g bis 100 g
    • Zeitungsdrucksache der 3. Gewichtsstufe 100 g bis 250 g
    • gemischte Postwurfsendung der 2. Gewichtsstufe 20 g bis 100 g
    • Geschäftspapiere bis 100 g
    • Mischsendung bis 100 g
SP21, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt vier Stahlwerker beim Abstich eines Hochofens. Die beiden Stahlwerker im Vordergrund drehen dem Betrachter den Rücken zu und tragen je ein Stocheisen.

Mit dem Bildmotiv hat Vytautas Kazimieras Jonynas, der Entwerfer sämtlicher Bildmotive der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland, den zweiten für das Saarland bedeutsamen Wirtschaftszweig auf 18,5 x 22 Millimeter fixiert:

Abbildungen

Der 16 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 16 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP39, Neuausgabe Herbst 1947
SP52 I, Originalausgabe mit Aufdruck 4 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)
SP52 II, Neuausgabe mit Aufdruck 4 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe – dem sogenannten Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Bodenplatten sind auf der Neuausgabe besser zu erkennen. In dem Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlarbeiters wurde eine Retusche an der Originalvorlage vorgenommen.
    • Die Zeichnung von 1 und 6 der Wertangabe der Neuausgabe wurde verändert. Beispielsweise weist die 1 der Neuausgabe am Fuss einen waagerechten Querstrich auf (dieses Unterscheidungsmerkmal ist je nach Lage des schwarzen Aufdrucks nicht immer zu erkennen).
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation der Druckdaten der Originalausgabe, Groteskschrift mit Doppelpunkt, Typ I.

Vom Druckdatum 4. Februar liegt mir kein Bogen und auch keine Bogenecke vor.

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 3. Februar 1947, A 04090 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation Abklatsch

Abklatsch (Originalausgabe), schwach ausgeprägt

Die vorstehende Abbildung zeigt einen Abklatsch, entstanden durch Druck auf der gummierten Seite des Markenbogens. Da der Abklatsch deckungsgleich mit der Bildseite der Marke ist, entstand dieser maschinell: ein sogenannter Maschinenabklatsch. Wurde ein Druckbogen nicht korrekt von der Druckmaschine eingezogen oder kam es mangels Druckbögen zu einem Leerlauf, gab der farbgetränkte Formzylinder Farbe auf die – eigentlich hinter dem zu bedruckenden Druckbogen liegenden – Halterolle ab. Sobald nun der Druckvorgang wieder ordnungsgemäss verlief, gab die Halterolle die Farbe an die gummierte Seite des folgenden Druckbogens ab.

Dokumentation verschobene Perforation

höher perforiert
tiefer perforiert
nach links verschoben
nach rechts verschoben

Dokumentation Belege

Ortsbrief vom 7. Oktober 1947

__________

Steckbrief des 16 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 16 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 16 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Stahlwerker beim Hochofenabstich
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 5010 Enzianblau
      • Stanley Gibbons Farbenführer: blue
      • End/Becker: Blau
      • Paul Staedel: outremer
      • Saarhandbuch (SHB): Dunkelultramarin
      • Michel: Violettultramarin (Töne)
      • Scott: ultra
      • Stanley Gibbons: ultramarine
      • Yvert & Tellier: outremer
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ I
    • Druckdatum/-daten: 1./3./4. Februar 1947
    • Auflage: 3’020’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit rd. 2’995’000 Stück am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 17. Februar 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 17. Februar 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Hauptwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 213
      • Paul Staedel: 8
      • F.S.A.: 203
      • Michel: 213
      • Saarphilatelie: 21
      • ANK: 213
      • Scott: 161
      • Stanley Gibbons: 210
      • Yvert & Tellier: 203
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 22./23. Oktober 1947
    • Erstausgabe der Neuausgabe: Ende Oktober 1947 (nicht gesichert)
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 3’060’000 Stück
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 16’800 Stück von denen 400 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 4 F
    • Erstausgabetag des 4 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 27. November 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe mit Überdruck als MBD Typ II.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Die einzelnen Werte – 15 Pfennig

Hallo

Dieser Beitrag hat den 15 Pfennig-Wert, den ersten Wert mit dem Bildmotiv Stahlwerker beim Hochofenabstich zum Thema. Für den letzten Beitrag, die Abrundung der ersten sechs Beiträge zu den Werten mit dem Bildmotiv Hauer im Streb vor stilisierter Saarlandschaft, klickt hier.

Der 15 Pfennig-Wert der Briefmarkenausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland war der erste Nebenwert dieser Serie, welcher gedruckt wurde. Benötigt wurde er für:

    • Zahlkarte 10 bis 25 Reichsmark

Unmittelbar nach seiner Erstausgabe am 17. Februar 1947 dürfte der Wert als Mehrfachfrakatur für den noch nicht verfügbaren 30 Pfennig-Wert verwendet worden sein. 30 Pfennig war die Frankatur für höhere Gewichtsstufen von:

    • Drucksache
    • Zeitungsdrucksache
    • Warenproben
    • Geschäftspapiere
    • Mischsendungen

Die eingeschränkten Verwendungsmöglichkeiten des 15 Pfennig-Werts dürften der Grund dafür sein, dass kaum Belege mit Einzel- oder Mehrfachfrankaturen dieses Wertes erhältlich sind.

SP20, Originalausgabe
Originalausgabe (gummierte Seite)

Das Markenbild zeigt vier Stahlwerker beim Abstich eines Hochofens. Die beiden Stahlwerker im Vordergrund drehen dem Betrachter den Rücken zu und tragen je ein Stocheisen.

Mit dem Bildmotiv hat Vytautas Kazimieras Jonynas, der Entwerfer sämtlicher Bildmotive der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland, den zweiten für das Saarland bedeutsamen Wirtschaftszweig auf 18,5 x 22 Millimeter fixiert:

Völklinger Hütte etwa 1950 (National Archives and Records Administration, NAID 541686)

Abbildungen

Der 15 Pfennig-Wert gehört zu den Werten der Originalausgabe, von denen die P.T.T Saarbrücken im Sommer 1947 bei der Druckerei Franz Burda in Offenburg eine Neuauflage bestellte. Von dem 15 Pfennig-Wert existieren somit vier Varianten: Marken der Originalausgabe, Marken der Neuausgabe, Marken der Originalausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck (Urdruck/Altdruck) sowie Marken der Neuausgabe mit Überdruck für den Malstatt-Burbacher Druck.

SP38, Neuausgabe Herbst 1947

Die Marken der 2. Offenburger Ausgabe zu 15 Pfennig wurden tatsächlich – wie von der P.T.T. Saarbrücken vorgesehen – an die Postschalter ausgeliefert und dort verkauft. Im Gegensatz zu Marken der Neuausgabe, die aus unterschiedlichen Gründen bei der Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei GmbH zwecks Überdruck in Frankenwährung zwar durch die Druckmaschine liefen, aber keinen erkennbaren Aufdruck erhielten, weisen die Marken der Neuausgabe zu 15 Pfennig, die über den Postschalter verkauft wurden, keinen Blinddruck auf (diese Marken haben die Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei GmbH nie von innen gesehen).

Bei solchen, regulär über den Postschalter verkauften Marken der Neuausgabe stimmt die Kategorisierung der Michel-Kataloge nicht. Es handelt sich keineswegs um Briefmarken des Malstatt-Burbacher Drucks, denen der Aufdruck fehlt (fA im Michel = fehlender Aufdruck), sondern um Briefmarken der 2. Offenburger Ausgabe, die ihrer ursprünglichen Bestimmung – Auffüllung der Markenbestände bei den Postämtern – zugeführt worden waren.

Neben dem 15 Pfennig-Wert wurde nur die Neuausgabe des 24 Pfennig-Werts und vielleicht des 16 Pfennig-Werts an die saarländischen Postämter ausgeliefert und über den Postschalter verkauft. In den Michel-Katalogen findet sich nachstehende Aussage:

Nur Mi.Nr. 229 II fA, 230 II fA und 233 II fA wurden an einigen Postämtern abgegeben; diese Werte können bis 27.11.1947 (Marken in deutscher Währung durften danach weder verkauft noch verwendet werden) gebraucht vorkommen.

Diese Aussage ist in mehrfacher Hinsicht falsch (vgl. hier).

SP51 I, Originalausgabe mit Aufdruck 3 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ I)
SP51 II, Neuausgabe mit Aufdruck 3 F Malstatt-Burbacher Druck (Typ II)

Für den Sammler ist die Unterscheidung von überdruckten Marken der Originalausgabe (die 15 Pfennig/3 Franken ist selten und hoch bewertet) – dem sogenannten Urdruck – und überdruckten Marken der Neuausgabe nicht ohne Tücken. Achtet auf:

    • Die Farbe des Papiers. Für die Neuausgabe stand fast weisses Papier zur Verfügung. Weisses Papier werdet ihr bei der Originalausgabe nicht finden.
    • Die Bodenplatten sind auf der Neuausgabe besser zu erkennen. In dem Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlarbeiters wurde eine Retusche an der Originalvorlage vorgenommen. Die Buchstaben von SAAR sind kräftiger ausgeführt.
    • Die Zeichnung von 1 und 5 der Wertangabe der Neuausgabe wurde verändert. Beispielsweise weist die 1 der Neuausgabe am Fuss einen waagerechten Querstrich auf (dieses Unterscheidungsmerkmal ist je nach Lage des schwarzen Aufdrucks nicht immer zu erkennen).
    • Die Gummierung der Neuausgabe ist wesentlich heller und transparenter als die der Originalausgabe (vgl. Abbildungen)
Gummierung Originalausgabe, leicht bräunlich, diagonal geriffelt
Gummierung Neuausgabe, hell und transparent

__________

Dokumentation des Druckdatums der Originalausgabe, Groteskschrift mit Doppelpunkt, Typ I.

Etwa 80 Bögen der Originalausgabe des 15 Pfennig-Werts wurden im Zuge der Währungsreform von 1947 bei der Malstatt-Burbacher Handelsdruckerei GmbH überdruckt.

Dokumentation eines Schalterbogens

Schalterbogen Originalausgabe, 7. Februar 1947, B 00272 (5-stellige Bogennummer)

Dokumentation Bogennummern

Bogennummern sind durchgehend 5-stellig

Dokumentation Abklatsch

Abklatsch (Originalausgabe), schwach ausgeprägt

Die vorstehende Abbildung zeigt einen Abklatsch, entstanden durch Druck auf der gummierten Seite des Markenbogens. Da der Abklatsch deckungsgleich mit der Bildseite der Marke ist, entstanden diese maschinell: sogenannte Maschinenabklatsche. Wurde ein Druckbogen nicht korrekt von der Druckmaschine eingezogen oder kam es mangels Druckbögen zu einem Leerlauf, gab der farbgetränkte Formzylinder Farbe auf die – eigentlich hinter dem zu bedruckenden Druckbogen liegenden – Halterolle ab. Sobald nun der Druckvorgang wieder ordnungsgemäss verlief, gab die Halterolle die Farbe an die gummierte Seite des folgenden Druckbogens ab.

Dokumentation verschobene Perforation

__________

Steckbrief des 15 Pfennig-Werts
    • Wert/Währung: 15 (Reichs-) Pfennig, ab 16. Juni 1947: 15 (Saar-) Pfennig
    • Bildmotiv: Stahlwerker beim Hochofenabstich
    • Entwerfer: Vytautas Kazimieras Jonynas
    • Farben (Aufzählung):
      • RAL: 8011 Nussbraun
      • Stanley Gibbons Farbenführer: sepia
      • End/Becker: Braun
      • Paul Staedel: marron
      • Saarhandbuch (SHB): Schwarzbraun
      • Michel: (Dunkel-) Siena (Töne)
      • Scott: brown
      • Stanley Gibbons: brown
      • Yvert & Tellier: marron
    • Papier: dickes, raues, gräulichweisses bis gelbbräunliches Papier mit häufigen Holzeinschlüssen; farbige, feine Stofffäden nicht unüblich
    • Wasserzeichen: kein
    • Gummierung: gräulichbraunes Gummi arabicum
    • Druckverfahren: Rastertiefdruck auf Rotations-Tiefdruckmaschine Palatia O
    • Masse: ca.22 x 26 Millimeter / ca. 18.5 x 22.5 Millimeter (Markenbild mit Schriftband)
    • Perforation: Kammzähnung durch Titan Flachperforiermaschine
    • Zähnungsmass: 14:14 mit minimen Schwankungen
    • Bogenrandsignaturen:
      • durchgehend 5-stellige Bogennummern (vgl. Abbildung)
      • Druckdatum ausgeführt in Groteskschrift, Typ I
    • Druckdatum/-daten: 7. Februar 1947
    • Auflage: 1’520’000 Stück, von denen innerhalb der Gültigkeit rd. 1’510’000 Stück am Schalter verkauft wurden
    • Erstausgabetag: 17. Februar 1947
    • Verkauf bis: 19. November 1947
    • Gültigkeit: 17. Februar 1947 bis 27. November 1947
    • Hauptwert/Ergänzungswert: Nebenwert
    • Katalognummern (Aufzählung):
      • End/Becker: 212
      • Paul Staedel: 7
      • F.S.A.: 202
      • Michel: 212
      • Saarphilatelie: 20
      • ANK: 212
      • Scott: 160
      • Stanley Gibbons: 209
      • Yvert & Tellier: 202
    • Neuausgabe im Herbst 1947: ja (vgl. Abbildung)
    • Druckdatum/-daten der Neuausgabe: 21./22. Oktober 1947
    • Auflagehöhe der Neuausgabe: 3’060’000 Stück
    • Erstausgabe der Neuausgabe: Ende Oktober 1947
    • Überdruck der Originalausgabe (Urdruck, MBD I): ja; 8’300 Stück von denen 400 Stück am 24. März 1948 vernichtet wurden (vgl. Abbildung)
    • Wert/Währung des Malstatt-Burbacher Drucks: 3 F
    • Erstausgabetag des 3 F-Werts des Malstatt-Burbacher Drucks: 20. November 1947

Eine kurze Erklärung zu der Verwendung der Begriffe Originalausgabe (1. Offenburger Ausgabe) und Neuausgabe (2. Offenburger Ausgabe). Die Originalausgabe wurde vom 27. Dezember 1946 bis zum 21. Februar 1947 bei der Druckerei Franz Burda gedruckt. Die Druckerei erhielt im Spätsommer/Herbst 1947 den Auftrag zu einer Neuauflage von 13 der 20 Werte, um die Briefmarkenbestände aufzufüllen. Der höchste Wert zu einer Mark sollte dabei auf die seit dem 16. Juni 1947 gültige neue Währung Saarmark umgestellt werden. Die Negative, Diapositive und Druckzylinder der Originalausgabe waren bei der Druckerei Franz Burda jedoch nicht mehr vorhanden oder nicht mehr benutzbar. Es mussten also von Jonynas‘ Originalvorlagen – diese waren noch vorhanden – neue Abzüge erstellt werden. Kleinere Beanstandungen wurden an den Originalvorlagen vorgängig retuschiert, wie beispielsweise im Bereich zwischen den Beinen des rechten Stahlwerkers bei den Werten zu 15, 16, 20 sowie 24 Pfennig. Da die Herstellung der 13 nachbestellten Werte von geänderten Originalen erfolgte, sprechen wir von einer Neuausgabe und nicht von einer Neuauflage. Der Malstatt-Burbacher Druck ist wiederum eine Überdruckausgabe beider Ausgaben. Die Originalausgabe mit Überdruck bezeichnen wir als MBD Typ I und die Neuausgabe mit Überdruck als MBD Typ II.

Ich werde für einige Tage in Frankreich recherchieren. Der nächste Beitrag erscheint am 15. Februar 2019.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

__________

Wichtige Hinweise für den Saarsammler

Erster Abschnitt: Falschstempel resp. gängige Stempel, welche nicht geprüft werden (alphabetisch nach Ort):

    • Altheim (Saar) / KSDBG
    • Aschbach über Lebach (Saar) / DKS
    • Beckingen * (Saar) a KSDB
    • Beckingen (Saar) – Heimatfest – / WST
    • Berus (Kr. Saarlouis) / KSDBG
    • Besseringen (Saar) / KSDBG
    • Bierbach (Saar) / KSDB
    • Blickweiler (Saar) / KSDB
    • Blieskastel / K
    • Bous * (Saar) * / KSDB
    • Bous (Saar) – 1000 Jahr Feier – / OWST
    • Brebach (Saar) b / DKS
    • Bübingen (Kr. Saarbrücken) a
    • Eppelborn (Saar) / KSDB
    • Eschringen * (Saar) * / KSDB
    • Haustadt über Merzig (Saar) / DKS
    • Homburg (Saar) 1 g / DKS
    • Illingen (Bez. Trier) i
    • Illingen (Saar) – 1100 Jahre Illingen – /OWST
    • Mettlach (Saar) b
    • Neunkirchen * (Saar) 1 b / KSDB
    • Ottweiler (Saar) b / DKS
    • Ottweiler (Saar) – 400 Jahre Stadt – / WST
    • Saarbrücken * (BHF) k / KSDB
    • Saarbrücken 1 d / KSDB
    • Saarbrücken 1 f / KSDB
    • Saarbrücken 1 g / KSDB
    • Saarbrücken 2 – Der französische Aussenminister … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 – Der Bundespräsident … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 – Saarland-Bundesland … – / SoSt
    • Saarbrücken 2 c
    • Saarbrücken 2 e / DKS
    • Saarbrücken 2 * (BHF) k / KSDB
    • Saarbrücken 2  1 / DKS
    • Saarbrücken 2 ac / DKS
    • Saarbrücken 3 * (St. Johann) / KSDBG
    • Saarbrücken 3 a / DKS
    • Saarbrücken 5 * (Burbach) / KSDBG
    • Saarhölzbach * (Saar) * / KSDBG
    • Saarlouis 1 c / DKS
    • (18) Saarlouis 1 h / DKS
    • Saarwellingen a / DKS
    • St. Ingbert (Saar) d / KSDB
    • St. Wendel ** a / KSDBG
    • St. Wendel – Missionshaus – / WST
    • Sulzbach * (Saar) c / KSDB
    • Völklingen (Saar), insb. Völklingen (Saar) a / KSDB
    • Wehrden * (Saar) * / KSDB
    • Wiebelskirchen (Bz. Trier) / KOSeg
    • Wiebelskirchen (Saar) / a DKS
    • Wustweiler (Saar) / DKS

Abkürzungen:

    • DKS = Doppelkreis-Steg-Stempel
    • K = Kreisstempel
    • KOSeg = Kreis-Obersegment-Stempel
    • KSDB = Kreis-Steg-Doppelbogen-Stempel
    • KSDGB = Kreis-Steg Doppelbogen-Gitterstempel
    • OWST = Ortswerbestempel
    • SoSt = Sonderstempel
    • WST = Werbestempel

__________

Zweiter Abschnitt: Gefälschte/gestohlene Prüfzeichen von Briefmarken-Prüfern des BPP (alphabetisch):

    • A. Burger BPP
    • Bechtold BPP
    • Bothe BPP
    • Dr. Lantelme BPP
    • Dr. Petersein BPP
    • Eliades BPP
    • Flemming BPP
    • Georg Bühler
    • Gotw. Zenker BPP
    • Grobe
    • Hefer BPP
    • Heintze BPP
    • Helbig BPP
    • Herbst BPP
    • Hey BPP
    • Hollmann BPP
    • INFLA Berlin (+)
    • INFLA Berlin (B)
    • INFLA Berlin (H)
    • INFLA Berlin (W)
    • INFLA Berlin (Echt im Block geprüft)
    • Jäschke-L BPP
    • Keiler BPP
    • Kimmel BPP
    • Kesselstatt BPP
    • Lemberger BPP
    • Mahr BPP
    • Modry BPP
    • M. Sommer BPP
    • Peschl BPP
    • Pfenninger
    • Pickenpack BPP
    • Salomon BPP
    • Schlegel BPP
    • Ströh BPP
    • Sturm BPP
    • Thoma BPP
    • W. Engel BPP
    • Wiegand BPP
    • Zierer BPP
    • Zirath

__________

Dritter Abschnitt: Diverse gefälschte/gestohlene Typ-, Farb- und Wasserzeichen-Stempel:

    • a
    • b
    • c
    • d
    • e
    • f
    • x
    • y
    • z
    • X
    • Y
    • Z
    • I
    • II
    • II
    • V
    • X

Tipp: Falls ihr euch mit den Marken eures Sammelgebietes nicht genauestens auskennt: Vertraut bei Käufen, für welche ihr mehr als 4 Euro bezahlen müsstet, K E I N E R  Signatur, sondern ausschliesslich aktuellsten, d. h. innerhalb der letzten fünf Jahre ausgestellten, Fotoattesten von einer der diversen Prüfvereine. Ansonsten „Finger weg“!