Philatelistische Bibliothek (VI) – Neuzugang

Hallo

Ich stelle euch dieses Mal keinen Katalog vor, sondern spezielle Literatur zur Postgeschichte der Saar-Region. In der Reihe Archiv für deutsche Postgeschichte (1) erschien in der Ausgabe 2/1971 ein umfangreicher Artikel zur Geschichte des Post- und Fernmeldewesens im Saarland. Autor war Ernst Schilly.

Das Posthausschild der königlich-französischen Post von Altheim (Saar), ca. 1754

Auf 42 Seiten beschreibt Schilly die Postgeschichte der Saar-Region vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Obschon der Artikel viele interessante Informationen enthält, ist klar ersichtlich, dass der Autor sich nicht kritische mit den zitierten Quellen auseinandergesetzt hat. Er betrachtet sein Thema rückwärtsgewandt vom damaligen (1971) Ergebnis der historischen Prozesse und ordnet sämtliche Handlungen fast schon teleologisch in eine Abfolge. So entsteht der Eindruck einer in der Realität nie vorhandenen Zwangsläufigkeit. Schillys Argumentation folgt häufig einem Schwarzweiss-Denken, in der Frankreich den ewigen Bösewicht, und die verschiedenen deutschen Staaten, sogar die deutsche Diktatur des Dritten Reichs, den weissen Ritter geben, der den bedrängten Saarländern zur Hilfe eilen.

Trotz seines Umfanges und der durchaus vorhandenen, sachlichen Informationen für Neulinge der Thematik Postgeschichte der Saar-Region nicht geeignet.

Bis dann

__________

Anmerkung

(1) Heute trägt die Reihe den Titel Das Archiv – Magazin für Kommunikationsgeschichte (Webseite / Wikipedia) und wird von der Deutschen Gesellschaft für Post- und Telekommunikationsgeschichte herausgegeben.

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Philatelistische Bibliothek (V) – Neuzugang

Hallo

Meine umfangreiche Bibliothek mit Katalogen, Handbüchern und sonstigen Publikationen zur Saarphilatelie hat weiteren Zuwachs erhalten. Einen Katalog, den ich euch vorstellen möchte.

Paul Staedels Étude des timbres-poste et oblitération de la Sarre 1945-1955 ist für Leser dieses Blogs ein bekanntes Handbuch zur Saarphilatelie, aus welchem ich gern zitiere. 1959 hat er den Catalogue-Étude Sarre (Saarhandbuch) verfasst, von dessen handsignierter Luxusausgabe ich das Exemplar Nummer 6 erwerben konnte.

© Sammlung Saarphilatelie.com

 

©Sammlung Saarphilatelie.com

Interessant sind insbesondere Paul Staedels umfangreiche und reich bebilderten Ausführungen zu Belegen und Stempeln aus der vorphilatelistischen Periode der Saar-Region.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Philatelistische Bibliothek (IV) – Neuzugänge

Hallo

Meine Bibliothek mit Katalogen, Handbüchern und sonstigen Publikationen zur Saarphilatelie hat Zuwachs erhalten, den ich euch hier vorstellen möchte.

Den Catalogue F.S.A. von einem der Altmeister der Saarphilatelie George Barbe habe ich euch bereits hier vorgestellt. Nun hat auch der Saar-Katalog F.S.A. 1971 (6. Auflage) den Weg zu mir gefunden. Interessant: Wie Saarphilatelie.com zählt auch George Barbe die Werte der Briefmarkenausgabe Wappen und Dichter zu den Saarbriefmarken und listet diese in seinem Katalog vor den Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland.

©Sammlung Saarphilatelie.com

Paul Staedels Étude des timbres-poste et oblitération de la Sarre 1945-1955 ist für Leser dieses Blogs ein bekanntes Handbuch zur Saarphilatelie, aus welchem ich gern zitiere. 1957 hat Paul Staedel, ebenfalls ein Altmeister der Saarphilatelie, eine kleine Ergänzung verfasst, Spécial-Sarre 1957, die ich nun ebenfalls meiner Bibliothek hinzufügen konnte.

©Sammlung Saarphilatelie.com

Zu guter letzt habe ich meinem in die Jahre gekommenen Michel DSK 1996 für 20 Euro (noch eingeschweisst!) die zwei Bände des Michel DSK 2018 zur Seite gestellt.

©Sammlung Saarphilatelie.com

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Feldmerkmale – 60 Pfennig (I)

Hallo

Ich stelle euch ein weiteres Feldmerkmal der 1. Offenburger Ausgabe der Berufe und Ansichten aus dem Saarland vor.

Das nachfolgende Feldmerkmal des 60 Pfennig-Wertes ist bislang in keinen einschlägigen Katalogen und auch nicht im Saarhandbuch aufgeführt. Einmal mehr eine Erstpublikation von mir.

SP29 73B: „dunkler, leicht gebogener, dicker Farbstrich mittig des Markenbildes; von der mittleren der drei von einem Blendbogen überspannten Öffnungen links, über den Rand des Umganges hinaus bis zum Buschwerk links neben dem Eingangstor reichend“

SP29 73B ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP29 73B ©Sammlung Saarphilatelie.com

Ich habe das Feldmerkmal auf drei Schalterbögen nachgewiesen.

    • B 04750
    • B 04748
    • B 01718 (G)

Des weiteren liegen mir drei weitere Exemplare vor, darunter zwei 4er-Blocks.

Ich bedanke mich bei Winfried Gesellchen, einem Sammlerfreund und engagiertem Philatelisten aus dem schönen Saarland, für seine wertvolle Unterstützung bei der Verifikation. Das Material von Winfried Gesellchen zur 1. Offenburger Ausgabe ist mit (G) markiert.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Feldmerkmale – 30 Pfennig (I)

Hallo

Ich stelle euch ein weiteres Feldmerkmal der 1. Offenburger Ausgabe der Berufe und Ansichten aus dem Saarland vor.

Das nachfolgende Feldmerkmal des 30 Pfennig-Wertes ist bislang in keinen einschlägigen Katalogen und auch nicht im Saarhandbuch aufgeführt. Eine weitere Erstpublikation von mir.

SP25 93AB: „dunkler Farbfleck im hellen Bereich zwischen stilisierter Industrielandschaft und dem dunklen Hintergrund in Höhe des Scheitels der rechten Bäuerin“

Unterscheidung Marken von A- resp. B-Bögen: „Konturstrich rechts von der 0 der Wertangabe 30 bis auf Höhe der Währungsangabe reichend (A)“

SP25 93A ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP25 93A ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP25 93A ©Sammlung Saarphilatelie.com

Sehr interessant ist der rechtwinklig um die Wertangabe 30 herumführende Konturstrich. Dieser zeigt exemplarisch, wie bei den einzelnen Bildmotiven – hier Bäuerinnen bei der Rübenernte vor stilisierter Industrielandschaft – die unterschiedlichen Wertstufen entstanden. Das Saarhandbuch (1) schreibt hierzu:

„… Man ersetzte die alte Wertziffer der Diapositive durch eine neue (Diapositivmontage). Dabei wurde der bestehende Diapositivbogen eines Wertes auseinandergeschnitten, die neue Wertziffer eingesetzt und der Bogen […] wieder zusammengesetzt. … „

Auf Briefmarken der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland sichtbare Konturstriche markieren immer Stösse der auf der Montageplatte zusammengesetzten Diapositive (Markenbild, Schriftband SAAR, Währungs- und Wertangabe. Im vorliegenden falls zeigen die Konturstriche den feinen Übergang von Markenbild zu eingesetzter Wertangabe.

Weitere Informationen zur Herstellung der Werte der Ausgaben Berufe und Ansichten aus dem Saarland findet ihr in diesem Beitrag.

SP25 93B ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP25 93B ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP25 93B ©Sammlung Saarphilatelie.com

Schön zu erkennen der bei Exemplaren vom B-Bogen kürzere Konturstrich rechts von der Wertangabe 30.

Ich konnte dieses Feldmerkmal auf 13 Schalterbögen nachweisen:

    • B 07262
    • B 06665 (G)
    • B 06663
    • A 04383
    • A 04343
    • B 02464
    • B 02398
    • A 02307 (G)
    • B 02130
    • A 01160
    • A 01068
    • A 00909
    • A 00503

Des weiteren liegen mir sieben weitere Exemplare vor, darunter fünf 4er-Blocks – davon drei mit Unterrand – sowie ein Dreierstreifen 92A-94A.

Diese Anzahl an Belegstücken und die Streuung der Schalterbögen von früh (07262) bis spät (01068) sind für eine Klassifizierung der gezeigten Abweichung als genuines Feldmerkmal hinreichend. Dies gilt insbesondere, da die 1’520’000 Marken, resp. 7’600 Druckbögen des 30 Pfennig-Wertes komplett an einem Tag, dem 15. Februar 1947 gedruckt wurden.

Ich bedanke mich bei Winfried Gesellchen, einem Sammlerfreund und engagiertem Philatelisten aus dem schönen Saarland, für seine wertvolle Unterstützung bei der Verifikation. Das Material von Winfried Gesellchen zur 1. Offenburger Ausgabe ist mit (G) markiert.

Bis dann

__________

Anmerkung

(1) Saarhandbuch Kap. 402, 4

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Feldmerkmale – 50 Pfennig (II)

Hallo

Ich bin bei der Suche nach Feldmerkmalen beim 50 Pfennig-Wert so schön in Schwung gewesen. Daher stelle ich euch ein weiteres, sehr auffälliges Feldmerkmal vor.

SP28 28AB: „dunkler Farbfleck am unteren rechten Bildrand im hellen Bereich oberhalb der 0 der Wertangabe 50“

Dieses Feldmerkmal ist keine Erstpublikation. Es wird bereits erwähnt in:

    • Staedel – Étude: 15b 28e „0 limè et gros point au-dessus du 0 dans le fonds“
    • Saarhandbuch (SHB): 28 AB „Fleck im rechten Bildrande“
SP28 28A ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP28 28A ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP28 28B ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP28 28B ©Sammlung Saarphilatelie.com

Dieses Feldmerkmal habe ich auf 10 Schalterbögen nachweisen können:

    • B 04943
    • A 04049
    • A 01761
    • A 01723
    • B 01513
    • B 01082
    • A 00842
    • A 00650
    • A 00201
    • A 00199 (G)

Des weiteren liegen mir diverse weitere Exemplare vor.

Ich bedanke mich bei Winfried Gesellchen, einem Sammlerfreund und engagiertem Philatelisten aus dem schönen Saarland, für seine wertvolle Unterstützung. Winfried Gesellchen konnte das vorgestellte Feldmerkmal auf Basis des ihm vorliegenden Materials  zur 1. Offenburger Ausgabe – markiert mit (G) – verifizieren.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Feldmerkmale – 50 Pfennig (I)

Hallo

Ich habe euch seit geraumer Zeit kein Feldmerkmal der 1. Offenburger Ausgabe der Berufe und Ansichten aus dem Saarland vorgestellt.

Das nachfolgende Feldmerkmal des 50 Pfennig-Wertes ist bislang in keinen einschlägigen Katalogen und auch nicht im Saarhandbuch aufgeführt. Wieder eine Erstpublikation von mir.

SP28 12AB: „rechter Bildrand in der unteren Hälfte mit dunklen Farbsprenkeln übersät“

Unterscheidung Marken von A- resp. B-Bögen: „Exemplare von A-Bögen zeigen die Perforationsanomalie der Marken der 1. und 2. senkrechten Bogenreihe bei A-Bögen (links, 2.-4. Zahnloch von oben)“

SP28 12A ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP28 12A ©Sammlung Saarphilatelie.com

Schön zu erkennen ist die Perforationsanomalie der Marken der 1. und 2. senkrechten Bogenreihe bei A-Bögen (links, 2.-4. Zahnloch von oben).

SP28 12B ©Sammlung Saarphilatelie.com
SP28 12B ©Sammlung Saarphilatelie.com

Ich konnte dieses Feldmerkmal auf 10 Schalterbögen nachweisen:

    • B 04943
    • A 04049
    • A 01761
    • A 01723
    • B 01513
    • B 01082
    • A 00842
    • A 00650
    • A 00201
    • A 00199 (G)

Des weiteren liegen mir vier weitere Exemplare vor, darunter ein 4er-Block und eine komplette Bogenrandecke oben links.

Diese Anzahl an Belegstücken und die Streuung der Schalterbögen von früh (04943) bis spät (00199) sind für eine Klassifizierung der gezeigten Abweichung als genuines Feldmerkmal hinreichend. Dies gilt insbesondere, da die 1’020’000 Marken, resp. 5’100 Druckbögen des 50 Pfennig-Wertes komplett an einem Tag, dem 19. Februar 1947 gedruckt wurden.

Ich bedanke mich bei Winfried Gesellchen, einem Sammlerfreund und engagiertem Philatelisten aus dem schönen Saarland, für seine wertvolle Unterstützung. Winfried Gesellchen konnte das vorgestellte Feldmerkmal auf Basis des ihm vorliegenden Materials  zur 1. Offenburger Ausgabe – markiert mit (G) – verifizieren.

Bis dann

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Briefmarkenausgaben nach 1959 mit Bezug zur Saar-Region (II)

Hallo

Vor einer Woche hatte ich euch 14 Briefmarkenausgaben mit Bezug zu Saar-Region vorgestellt, die nach 1959 – dem Jahr der Aufhebung der Wirtschafts- und Währungsunion zwischen dem Saarland und Frankreich – in Europa ausgegeben wurden.

zum Beitrag

Inzwischen bin ich auf weitere fünf Ausgaben des Postgebietes Deutschland gestossen, die ebenfalls einen direkten Bezug zur Saar-Region aufweisen.

    • 1976 (Ausgabetag 14. Juli), Serie Archäologisches Kulturgut, 40 Pfennig, goldverzierte Schale aus einem keltischen Fürstengrab in Schwarzenbach (Nonnweiler), BRD Mi. 898 / Yt. 747
    • 1977 (Ausgabetag 18. August), Serie Archäologisches Kulturgut, 200 Pfennig, bronzener Kentaurenkopf der Römerzeit aus Schwarzenacker (Einöd, Homburg), BRD Mi. 945 / Yt. 792
    • 1980 (Ausgabetag 13. November), Zuschlagsmarke zum Kongress des Internationalen Philatelistenverbandes FIP in Essen, 60+30 Pfennig, Posthausschild 1754 Altheim an der Saar, BRD Mi. 1065 / Yt. 911 (1)
    • 1988 (Ausgabetag 11. August), Dauermarken Sehenswürdigkeiten, 90 Pfennig, Bronzekanne aus einem keltischen Fürstinnengrab in Reinheim (Gersheim), BRD Mi. 1380 / Yt. 1212
    • 1989, (Ausgabetag 12. Januar), Dauermarken Sehenswürdigkeiten, 140 Pfennig, Bronzekanne aus einem keltischen Fürstinnengrab in Reinheim (Gersheim), BRD Mi. 1401 / Yt. 1234

Abbildungen

1976 Schale aus einem keltischen Fürstengrab
1977 Kentaurenkopf aus der Römerzeit
1980 Posthausschild 1754 Altheim an der Saar
1988 Bronzekanne aus einem keltischen Fürstinnengrab
1989 Bronzekanne aus einem keltischen Fürstinnengrab

Sollte ich eine weitere Ausgabe übersehen haben, eventuell sogar aus einem anderen Postgebiet als Deutschland, Frankreich oder Luxemburg? Bitte nehmt in diesem Fall mit mir Kontakt auf. Vielen Dank.

Kontakt

Bis dann

__________

Anmerkung

(1) Es handelt sich um eine Wiederverwertung des Bildmotivs zum Tag der Briefmarke 1979 mit leicht abweichender Hintergrundfarbe.

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Briefmarkenausgaben nach 1959 mit Bezug zur Saar-Region (I)

Hallo

In diesem Beitrag stelle ich euch einige Briefmarkenausgaben mit Bezug zur Saar-Region vor, welche nach dem 6. Juli 1959, dem Ende der Wirtschaftsunion zwischen dem Saarland und Frankreich, in Europa ausgegeben wurden.

Die abgebildeten Marken stammen aus meiner Sammlung Postgeschichte der Saar-Region.

    • 1965 (Ausgabetag 23. Oktober), Serie Hauptstädte der Bundesländer, 20 Pfennig, Ludwigskirche Saarbrücken, BRD Mi. 427 / Yt. 295D
    • 1970 (Ausgabetag 29. April),  Sondermarke, 30 Pfennig, SABRIA mit Abb.  1 Mark-Wert der Ausgabe Berufe und Ansichten aus dem Saarland von 1947, BRD Mi. 619 / Yt. 482
    • 1973 (Ausgabetag 19. Oktober), Serie Fremdenverkehr, 30 Pfennig, Stadtansicht Saarbrücken, BRD Mi. 787 / Yt. 636
    • 1978, (Ausgabetag 16. November), Dauermarken Burgen und Schlösser, 230 Pfennig, Burg Lichtenberg, BRD Mi. 999 / Yt. 836 (bildgleiche Markenausgabe der Deutschen Bundespost Berlin)
    • 1979, (Ausgabetag 11. Oktober), Zuschlagsmarke zum Tag der Briefmarke, 60+30 Pfennig, Posthausschild 1754 Altheim an der Saar, BRD Mi. 1023 / Yt. 869
    • 1994, (Ausgabetag 13. Januar), Serie Wappen der Bundesländer, 100 Pfennig, Wappen Bundesland Saarland, BRD Mi. 1712 / Yt. 1544
    • 1996, (Ausgabetag 14. August), Serie Weltkulturerbe der UNESCO, 100 Pfennig, Völklinger Hütte, BRD Mi. 1875 / Yt. 1707
    • 1997, (Ausgabetag 17. Juli), Dauermarken Sehenswürdigkeiten, 47 Pfennig, Europadenkmal Berus (Überherrn), BRD Mi. 1932 / Yt. 1764
    • 1997, (Ausgabetag 16. Oktober), Sondermarke, 110 Pfennig, Region Sar-Lor-Lux, BRD Mi. 1957 / Yt. 1789 (bildgleiche Marken werden am selben Tag durch Frankreich und Luxemburg verausgabt: FR Mi. 3252 / Yt. 3112; LU Mi. 1425 / Yt. 1375)
    • 2000, (Ausgabetag 14. September), Serie Bilder aus Deutschland, 110 Pfennig, stilisierte Sicht von der Cloef auf die Saarschleife bei Mettlach, BRD Mi. 2133 / Yt. 1966
    • 2000, (Ausgabetag 9. November), Serie Landesparlamente in Deutschland, 110 Pfennig, Landtag Saarbrücken, BRD Mi. 2153 / Yt. 1985
    • 2007, (Ausgabetag 2. Januar), Sondermarke, 55 Cent, 50 Jahre Bundesland Saarland, BRD Mi. 2581 / Yt.

Abbildungen

1965 Ludwigskirche Saarbrücken
1970 SABRIA
1973 Saarbrücken
1978 Burg Lichtenberg
1979 Posthausschild 1754 Altheim an der Saar
1994 Wappen des Saarlandes
1996 Völklinger Hütte
1997 Europadenkmal Berus
1997 Sar-Lor-Lux
2000 Blick von der Cloef auf die Saarschleife
2000 Landtag Saarbrücken
2007 50 Jahre Bundesland Saarland

Die Ausgabe der Marken erfolgte bis 1995 durch die Deutsche Bundespost, nach 1995 durch die Deutsche Post AG (1). Herausgeber der Briefmarken ist seit 1998 das deutsche Bundesministeriums für Finanzen.

Habe ich eine Ausgabe übersehen. Eventuell sogar aus einem anderen Postgebiet als Deutschland, Frankreich oder Luxemburg? Bitte nehmt in diesem Fall mit mir Kontakt auf. Vielen Dank.

Kontakt

Bis dann

__________

Ich habe zu diesem Thema inzwischen einen Beitrag verfasst, in welchem ich euch weitere fünf Ausgabe vorstelle.

zum Beitrag

__________

Anmerkung

(1) Mit Ausnahme der Briefmarken-Ausgaben zur europäischen Region Sar-Lor-Lux von Frankreich und Luxemburg.

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie

Belege (VII) – Eine Ansichtskarte mit Fragezeichen

Hallo

Ich stelle euch in diesem Beitrag einen sehr interessanten Beleg aus der Sammlung zur Postgeschichte der Saar-Region vor.

Im Sommer 1953 unternimmt ein belgisches Paar eine Urlaubsreise in das inzwischen souveräne Saarland. In Saarbrücken kauft es eine Ansichtskarte mit einem Foto der Ludwigskirche . Diese sendet das Paar, versehen mit ein paar Zeilen und korrekt mit 18 Francs frankiert von Saarbrücken an Freunde daheim in Liége.

Soweit ein ganz normaler Vorgang. Nachfolgend Scans von Rück- sowie Vorderseite der Ansichtskarte.

© Sammlung Saarphilatelie.com

Text

Chers Amis Le 28/6/53   / Un bonjour de Saarbrucken / nous avons un temps superbe / pour notre premier voyage / en Saarre / Nanie et Jules / on voyage en Sarre avec la carte / d’identité Belge sans autres documents

Übersetzung

Liebe Freunde Der 28/6/53   / Hallo aus Saarbrücken / wir haben schönes Wetter / für unsere erste Reise / ins Saarland / Nanie und Jules / wir reisen in das Saarland [allein] mit der belgischen Identitätskarte ohne andere Dokumente

Interessant ist das Erstaunen der belgischen Touristen über das formalitätslose Reisen im inzwischen souveränen Saarland. Alles, was sie brauchen ist ihre belgische Identitätskarte. Das visumsfreie Reisen in ihre Nachbarländer Frankreich und die Niederlande ist für Belgier eine Selbstverständlichkeit. Woher rührt dann das sogar schriftlich fixierte Erstaunen? Das souveräne Saarland hatte bis Kriegsende 1945 zum Deutschen Reich gehört und für Reisen in das Deutsche Reich wie auch in die gerade erst von den Alliierten Westmächten gegründete, nicht souveräne Bundesrepublik benötigten belgische Touristen über Alter 15 Jahre Reisepass und Visum (vgl. Anm. 1; diese Regelung wird am 1.  Juli 1953, also drei Tage nach Aufgabe dieser Ansichtskarte in Saarbrücken aufgehoben). Da unsere beiden belgischen Touristen erstmals das Saarland bereisen, ist ihnen die Unabhängigkeit des Saarlandes wahrscheinlich bekannt, die genauen Auswirkungen derselben jedoch nicht bewusst gewesen. Nun schreiben sie ihren Freunden in Belgien: „Schaut, Saarland ist nicht gleich Deutschland. Hier ist alles anders und selbst das Reisen funktioniert ohne grosse Formalitäten.“

Schon vor dem Hinterrund der visumsfreien Einreise hat dieser Beleg einen Platz in der Sammlung zur Postgeschichte der Saar-Region verdient.

Das wirklich spannende Detail dieses Beleges ist nicht der Text, sondern philatelistischer Natur. Es ist die – sehr aussergewöhnliche – Frankatur. Obschon die Auslandspostkarte mit 18 Franc korrekt frankiert ist (2), sind es die verwendeten Briefmarken nicht. Verklebt wurden in Mischfrankatur zwei französische Briefmarken aus der Freimarkenserie Marianne de Gandon (3); eine Marke zu 8 Franc (Yt FR 810) und eine zu 10 Franc (Yt FR 811). Die Marianne, dargestellt als Frauenkopf mit phrygischer Mütze ist die französische Nationalfigur ähnlich der Schweizer Helvetia oder der bayerischen Bavaria. Gleichzeitig ist die Marianne eine Allegorie für die Révolution française.

Mir stellen sich gleich zwei komplexe Fragen:

    • Weshalb frankiert ein belgisches Touristenpärchen im Saarland eine saarländische Ansichtskarte mit französischen Briefmarken? Diese wurden meines Wissens nach nicht in saarländischen Postämtern verkauft. Wie gelangten diese Briefmarken also in deren Besitz?
    • Wieso wird eine ungültige – wenn auch portogerechte – Frankatur vom Postamt Saarbrücken am Abend (nach 20:00 Uhr) des 28. Juni 1953 anstandslos mit einem Maschinenwerbestempel entwertet und befördert (ich habe diesen Beleg in Belgien erstanden).

Über diese Fragen lässt sich herrlich spekulieren. Völlig befriedigende Antworten werden sich wohl nicht finden.

Bis dann

__________

Anmerkungen

(1) Für die Bundesrepublik galt von ihrer Gründung bis zum 1. Juli 1953 die während des Nationalsozialismus‘ eingeführte Verordnung über den Pass- und Sichtvermerkszwang sowie über den Ausweiszwang vom 10. September 1939 (RGBl. I S. 1739); verschärft durch Verordnung vom 20. Juli 1940 (RGBl. I S. 1008)

(2) Portoperiode 1. Mai 1951 bis 5. Juli 1959

(3) Die vom Graphiker Pierre Gandon (1899-1990) entworfene und vom Graveur Henri Cortot (1892-1950) gestochene Marianne wurde im Zeitraum 1945-1955 als Bildmotiv französischer Briefmarken verwendet. Henri Cortot ist uns Saarlandsammlern als Graveur der Bildmotive der Werte zu 5, 8, 20 und 30 Pfennig (SP3, SP4, SP8, SP10) der Briefmarkenausgabe Wappen und Dichter bekannt

__________

Folgt mir auf Facebook und Twitter (beide @SaarPhilatelist) und ihr seid immer auf dem Laufenden.

#saarphilatelie